Verdienter 2:1 Erfolg gegen Aschaffenburg

Der SV Wacker besiegt Viktoria Aschaffenburg nach frühem Rückstand mit 2:1 nach Toren von Nicolas Helmbrecht (28. Spielminute) und Georgios Spanoudakis per Elfmeter (54.). Das Tor für die Viktoria erzielte Nick Förster (21.) zum zwischenzeitlichen Führungstreffer.  In einem temporeichen Spiel gehörten die ersten Abschlüsse dem Gastgeber. Während Philipp Walter am Tor vorbei zielte, wurde Christoph Maiers Schuss aus guter Position abgeblockt. Auf der anderen Seite verfehlte Egson Gahsi von der Strafraumkante knapp links das Tor. Besser machte es nur eine Minute später Nick Forster, der nach Burghausens leichtfertigem Ballverlust nach Freistoß in der eigenen Hälfte schön freigespielt wurde und am Elfmeterpunkt freistehend trocken rechts oben vollstreckte. Burghausen zeigte sich jedoch nicht geschockt vom frühen Rückstand und reagierte mit schön vorgetragenem Angriffsspiel. Zunächst verfehlte Agbajes flache Hereingabe nach Kombination mit Außenverteidiger Maxi Reiter Freund und Feind im Strafraum. Danach schickte Bachschmid den schnellen Christoph Maier, der Gäste-Torhüter Ricardo Döbert umkurvte und nach innen passte. Die Viktoria-Abwehr konnte jedoch im letzten Moment vor den einschubbereiten Wacker-Angreifern klären. In der 28. Minute setzte sich Agbaje erneut über links durch und nun fand seine scharfe Hereingabe mit Nicolas Helmrecht einen Abnehmer. Dieser drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Verdientes 1:1 in der Wacker-Arena. Auch in der zweiten Halbzeit übernahm Wacker schnell die Initiative und Helmbrecht kam zu einem ersten Abschluss, welchen Döbert jedoch entschärfen konnte. In der 54. Minute wurde Maier in die Tiefe freigespielt, eher er zum Abschluss kam, wurde er von Hamza Boutakhrit an der Strafraumkante regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Burghausens Spielmacher Georgios Spanoudakis sicher zum 2:1-Führungstreffer. Nach zahlreichen Wechseln auf beiden Seiten konnte insbesondere André Leipld immer wieder für Gefahr vor dem Gästetor sorgen. Fünfzehn Minuten vor Schluss verletzte sich bei Aschaffenburg der gerade eingewechselte Philipp Beinenz, sodass er nicht mehr weiterspielen konnte. Die Viktoria hatte bereits fünf mal gewechselt. Zudem kam in der 81. Minute noch eine unnötige gelb-rote Karte hinzu, nachdem Tom Schulz SVW-Keeper nach dem dieser den Ball aufgenommen hat anrempelt und provoziert. Somit standen für die letzten zehn Minuten nur noch 8 Aschaffenburger Feldspieler am Platz. Wacker nutze die Überzahl und erspielte sich zahlreiche Chancen, aber weder Leipold mit einer Doppelchance, noch Tobi Hofbauer nach einer Ecke brachten den Ball im Gehäuse unter. Da aber auch die Wacker-Abwehr defensiv stabil stand, ließ man nichts anbrennen und holte sich letztendlich aufgrund der druckvollen zweiten Halbzeit verdient den Sieg.

Nun muss man abwarten, wer der Gegner im Ligapokal-Trostrunden-Finale sein wird. Hier stehen sich der frisch gebackene Regionalliga-Meister FC Schweinfurt und der TSV Aubstadt am 05. Juni gegenüber.  Sollte sich der Favorit aus Schweinfurt durchsetzen, würde der SV Wacker aller Voraussicht nach am 8. Juni in Schweinfurt aufschlagen; bei einem Aubstädter-Sieg wäre das Spiel aufgrund des abgegebenen Heimrechts von Aubstadt in Burghausen.

Lorem Ipsum