SV Wacker verliert trotz respektablem Auftritt bei Drittligist 1860 München.

Burghausen unterliegt am Sonntagnachmittag bei sommerlichen Temperaturen dem Drittligisten TSV 1860 München mit 4:2 auf deren Trainingsgelände an der Grünwalder Straße. Die Tore erzielten Felix Bachschmid (29.) und Noah Agbaje (57.) aus Burghauser Sicht, während bei 1860 Sascha Mölders (13. / 43.) doppelt sowie Erik Tallig (36.) und Marcel Bär (86.) trafen. Mit dem Auftritt seiner Jungs konnte Cheftrainer Leo Haas aber sehr zufrieden sein. Nach 10-minütig verspätetem Anpfiff entwickelte sich gleich zu Beginn ein munteres Spiel, in dem beide Teams mit hohem Pressing gegen den Ball arbeiteten. Nach fünf Minuten musste Georgios Spanoudakis verletzungsbedingt bereits das Spielfeld verlassen. Für ihn kam Denis Ade ins Spiel. In der Anfangsviertelstunde hatte Burghausen etwas mehr vom Spiel und verbuchte mit einem Schuss von Noah Agbaje den ersten Abschluss. Sein Flachschuss aus spitzem Winkel verfehlt den langen Pfosten nur knapp. Aus dem Nichts jedoch das 1:0 für 1860. Nach Hingerls Fehlpass erlangt Mervin Biankadi den Ball und legt vor Wacker-Schlussmann Schöller quer auf den eingelaufenen und freistehenden Sascha Mölders, der aus kurzer Distanz einschob. Wacker verkraftete den Rückstand gut und erarbeitet sich weitere Abschlüsse. So konnte 1860-Keeper Kretschmar einen abgefälschten Maier-Schuss nur knapp über den Querbalken lenken. Nach der nächsten Schusschance von Agbaje, der seinen Versuch vom Strafraumeck jedoch nicht aufs Tor brachte, kamen die Löwen in der 26. Minuten zu einer guten Gelegenheit. Biankadis Flanke findet Mölders aus kurzer Distanz, dessen Kopfball konnte Markus Schöller jedoch unter Mithilfe des Pfostens entschärfen. Nur zwei Minuten später setzt sich SVW-Spieler Christoph Maier über rechts mit einer feinen Einzelaktion gegen Philipp Steinhart durch und bediente von der Grundlinie den Ex-Löwen Felix Bachschmid, der mit einem trockenen Abschluss aus 8 Metern das 1:1 erzielen konnte. In der Folge übernahm der Drittligist mehr und mehr das Spiel und konnte in der 36. Minute die erneute Führung erzielen. Erneut beteiligt der starke Biankadi, dessen scharfe Hereingabe von Lukas Mazagg nur vor die Füße von Erik Tallig geblockt werden konnte. Dieser schob abgeklärt ins rechte untere Eck ein. Kurz vor der Halbzeit überlupfte Löwen-Goalgetter Mölders freistehend SVW-Schlussmann Markus Schöller zum 3:1-Halbzeitstand.

Nach zahlreichen Wechseln in der Halbzeit – insbesondere bei den Gastgebern – dauerte es etwas, bis das Spiel wieder Fahrt aufnahm. In der 57. Spielminute eroberte Noah Agbaje den Ball im Löwen-Strafraum, zog sofort aus kurzer Distanz ins kurze Eck ab und sorgte so für den 2:3-Anschluss. In der Folge war 1860 um Spielkontrolle bemüht, gefährliche Torabschlüsse blieben zunächst aber aus.  Burghausen machte die Räume dicht und verteidigte leidenschaftlich. Zudem blieb man durch Konter das ein oder andere Mal gefährlich. So verfehlte der eingewechselte Ryosuke Kikuchi eine Bachschmid-Hereingabe am Fünfer und so den Ausgleich nur knapp. Für die Entscheidung im Spiel sorgte dann aber doch 1860. In der 86. Minute umkurvte Stefan Lex Torhüter Mihajlo Markovic und legte aus spitzem Winkel quer auf Marcel Bär, der nur noch einschieben musste.

Trotz der Niederlage hat sich Burghausen wacker geschlagen und dem Münchner Drittligisten viel abverlangt. Man dürfte also vorbereitet sein für den Saisonauftakt am Freitag gegen den SV Schalding-Heining. Dann heißt die Aufgabe um 19 Uhr vor heimischer Kulisse in der Wacker-Arena die ersten drei Punkte der Saison zu Hause zu behalten.

 

TSV 1860 München – SV Wacker Burghausen 4:2 (3:1)

1860: 40 Kretzschmar – 20 Deichmann, 3 Lang, 6 Salger, 36 Steinhart – 5 Moll – 14 Dressel 31 Neudecker, 8 Tallig – 9 Mölders, 19 Biankadi.
Ersatz: 1 Hiller (Tor) –7 Lex, 15 Bär, 18 Knöferl, 21 Ngounou Djayo, 23 Staude, 24 Wicht, 27 Belkahia, 28 Mannhardt, 32 Gresler, 33 Bell, 34 Freitag.

SVW: 24 Schöller (Tor) – 31 Schulz, 19 Hingerl, 21 Mazagg, 30 Reiter – 17 Maier, 6 Bachschmid, 8 Spanoudakis, 20 Agbaje – 10 Ammari, 9 Ungerat.
Ersatz: 16 Markovic (Tor) – 4 Walter, 22 Scheidl, 23 Ade, 36 Leipold.

Wechsel: Hiller für Kretzschmar (46.), Staude für Neudecker (46.), Mannhardt für Moll (46.), Bär für Mölders (46.), Lex für Biankadi (46.), Belkahia für Salger (46.), Gresler für Steinhart (65.), Djayo Ngounou für Tallig (65.), Freitag für Deichmann (79.), Bell für Lang (79.), Wicht für Dressel (79.) – Ade für Spanoudakis (6.), Markovic für Schöller (46.), Moser für Hingerl (46.), Kikuchi für Ammari (64.), Scheidl für Reiter (64.), Leipold für Maier (64.), Walter für Mazagg (64.).

Tore: 1:0 Mölders (13.), 1:1 Bachschmid (29.), 2:1 Tallig (36.), 3:1 Mölders (43.), 3:2 Agbaje (57.), 4:2 Bär (86.).

Gelbe Karte: Mannhardt, Staude (1860)
Zuschauer: 186
Schiedsrichter: Elias Tiedeken (Neusäß); Assistenten: Assad Nouhoum (Oberweikertshofen), Richard Conrad (Aschheim).

Lorem Ipsum