Coronabedingte Spielverlegung gg. Rosenheim

Spielverlegung_2021

Das Spiel am Samstag, 13. November in Rosenheim wurde kurzfristig auf Mittwoch, 8. Dezember, um 19 Uhr verlegt. Hintergrund sind zwei positiv getestete Spieler im Lager des SV Wacker Burghausen. Das ergaben die PCR-Tests bei den vollständig geimpften Spielern. Um weitere Infektionen innerhalb der Mannschaft und den Funktionären zu verhindern, setzt Burghausen vorsorglich das Mannschaftstraining bis auf weiteres aus und hat in diesem Zuge um Spielverlegung des Rosenheim-Spiels gebeten. Dieser ist der TSV 1860 Rosenheim und der BFV im Sinne der Gesundheit nachgekommen.

„Wir finden es einen tollen Schritt seitens der Verantwortlichen von Rosenheim, die ohne zu zögern der Spielverlegung zugestimmt haben. Obwohl bereits seit letzter Woche die Spieler in mehreren Kabinen aufgeteilt sind, sämtliche Hygieneregelungen strikt umgesetzt werden und nahezu alle Spieler geimpft sind, wollen wir das Risiko nicht eingehen und setzen somit Mannschaftstraining und Spielbetrieb in den nächsten fünf Tagen aus. Aktuell haben wir zwar keinen weiteren positiven Test in Team und Umfeld, wollen aber der möglichen Inkubationszeit von 5-7 Tage Sorge tragen. Erst nach einer erneuten Testung am Montag wollen wir das gemeinsame Mannschaftstraining wieder aufnehmen. Wir hoffen, dass unsere Jungs gesund bleiben und nächste Woche die Spielvorbereitung für das Bayreuth-Heimspiel angehen können“, so Geschäftsführer Andreas Huber.

In den nächsten Tagen stehen somit lediglich individuelle Trainingspläne und Online-Training auf den Plan für den aktuellen Tabellen-Sechsten der Regionalliga.

Mit dem neuen Spieltermin am 8. Dezember verschiebt sich die Winterpause für die Wacker-Kicker um fünf Tage nach hinten. Eigentlich wäre das Heimspiel gegen Viktoria Aschaffenburg am 3. Dezember das letzte Spiel im Jahr 2021 gewesen.