2:2 – Remis in Schweinfurt

T8aHedFA

Einer sehr effizienten Burghauser Mannschaft mit einem toll aufgelegten Markus Schöller reichten eine 2:0-Halbzeitführung sowie eine 45-minütige Überzahl nicht aus für einen Dreier in Schweinfurt. Der 1. FC erkämpfte sich durch eine sehr druckvolle Schlussoffensive nach Doppelpack von Goalgetter-Oldie Adam Jabiri ein 2:2-Remis (78. und 94. Spielminute). Mit den zwei einzigen gefährlichen Torschüssen der Partie gelang zuvor André Leipold (27. Minute) und Denis Ade (35. Minute) die 2:0-Halbzeitführung.  Amar Suljic schwächte die Heimelf innerhalb von zwei Minuten mit dem Halbzeitpfiff mit der gelb-roten Karte selbst.

In den ersten 20 Minuten passierte wenig im Willy-Sachs-Stadion bei regnerisch kaltem Wetter. Während Burghausen aus einer kompakten Defensive mit Dreierkette agierte, hatte Schweinfurt mehr Ballbesitz und Spielanteile. Der erste Abschluss ließ aber bis zu 26. Spielminute auf sich warten. Bei einem der wenigen Vorstöße schnappte sich André Leipold das Leder und zog an einem Abwehrspieler in halbrechter Position im Strafraum vorbei und zog ab. Sein Schuss aus 15 Metern ins lange Eck ließ FCS-Keeper Luis Zwick keine Abwehrchance. So brachte Leipold seine Farben mit der ersten gefährlichen Situation prompt in Führung. In den Folgeminuten versuchte Schweinfurt weiterhin über viel Ballbesitz zu Chancen zu kommen. Mehr als einen ersten Distanzschuss in der 32. Minute, der weit über das Tor von Markus Schöller ging, konnte Schweinfurt aber nicht verbuchen. Eine erste Ecke nur zwei Minuten später verlängerte Schnüdel-Stürmer Adam Jabiri aber vom kurzen Pfosten mit dem Hinterkopf an die Latte. Die darauffolgende Ecke konnte Burghausen klären und den schnell vorgetragenen Konter vollstreckte Denis Ade nach Leipld-Querpass eiskalt zum 2:0 für Wacker. Zweiter Torschuss – zweiter Treffer für Burghausen, der den Spielverlauf völlig auf den Kopf stellt. Schweinfurt  Eine gute Freistoß-Position aus 20 Meter zentral vor dem Gästetor ließ Adam Jabiri als mögliche Reaktion liegen; sein Ball in der 37. Minute ging weit über das Burghauser Tor. Kurz vor der Pause ließ sich Schweinfurt zu einigen Frustfouls hinreißen und Amar Suljic holte sich innerhalb von zwei Minuten durch zweimalig unnötig hartes Einsteigen die Ampelkarte von Schiedsrichter Jürgen Steckermeier ab. Zur Halbzeit blieb es somit beim 2:0 für ein sehr effektives Burghausen, das mit zwei Torchancen zwei Tore erzielte und den zweiten Durchgang in Überzahl sein wird.

Auch in der zweiten Halbzeit dauerte es etwas, bis in den Strafräumen etwas passierte. In der 67. Spielminute spielte Adam Jabiri Sturmkollegen Skenderovic frei, dieser brachte den Ball aber nicht am herauslaufenden und gut reagierenden Schöller vorbei. Danach setzte sich Schweinfurt mit drei Ecken am Stück fest, Wackers Abwehr verteidigte aber weiterhin konzentriert. In der 70. Minute brachte Hingerl noch das Bein zwischen Jabiris Abschlus. Nur vier Zeigerumdrehungen später prüfte erneut Adam Jabiri Burghausens Nummer eins, Markus Schöller, aus 20 Metern mit einem strammen Fernschuss. Schweinfurt drückt trotz Unterzahl weiter auf das Tor der Salzachstädter und wird für den Aufwand in der 77. Minute belohnt. Nach Foulspiel an Skenderovic verwandelt Adam Jabiri den fälligen Strafstoß zum 2:1-Anschlusstreffer. Nur eine Minute wieder Schweinfurt mit einer dicken Möglichkeit, aber Skenderovic verpasst die flache Hereingabe aus kurzer Distanz, sodass Schöller den Ball entschärfen kann. Und immer wieder Schweinfurt: In der 81. Minute zappelt der Ball im Netz, doch das Schiedsrichtergespann entscheidet auf Abseits. Während Burghausen es verpasst durch Konter gegen die weit aufgerückten Schnüdel für Entlastung zu sorgen, rollt ein Schweinfurter Angriff nach dem anderen auf die Abwehr um Kevin Hingerl zu. Adam Jabiri und Daniel Adlung scheitern aber jeweils an Markus Schöller, der immer wieder zur Stelle ist. In den Schlussminuten agierte Schweinfurt zunehmend mit vielen langen Bällen, welche immer wieder Adam Jabiri finden. Ein weiterer Distanzschluss streicht aus 20 Metern knapp links am Tor vorbei. In der vierten Minute der Nachspielzeit dann doch noch der Ausgleich. Nach einem langen Ball in den Strafraum schnappt sich Adam Jabiri im Gewühl den Ball und schließt aus spitzen Winkel kraftvoll in die Maschen zum 2:2 ab. Letztendlich ein verdienter Punkt für die Schnüdel, die trotz Unterzahl und 0:2-Rückstand nicht aufgaben und sich in der zweiten Halbzeit eine Vielzahl an Torchancen herausspielten. Burghausen verpasste es durch Konter die Überzahl auszuspielen und ein drittes Tor nachzulegen.

 

Aufstellung:
Schweinfurt: Zwick – Haas (66. Skenderovic), Cekic (46. Thomann), Suljic, Fery (46. McLemore), Rinderknecht, Grözinger, Jabiri, Kraus (46. Böhnlein), Bilick, Adlung (86. Yarbrough)
Burghausen: Schöller – Mazagg, Hingerl, Walter – Scheidl (74. Läubli), Ade (72. Spanoudakis), Bachschmid, Schulz – Ungerath (90. Ammari), Leipold (86. Kikuchi), Maier (64. Agbaje)

Tore:
0:1 André Leipold (27.)
0:2 Denis Ade (35.)
1:2 Adam Jabiri (78.; Elfmeter)
2:2 Adam Jabiri (90. + 4)

Karten:
gelb: Malik McLemore (FCS) – Philipp Walter (SVW)
Gelb-Rot: Amar Suljic (45.)

Schiedsrichter: Jürgen Steckermaier
Assistenten: Michael Freund, Felix Grund

Zuschauer: 250