Bericht

Samstag, 23.07.2011
3:2 gegen RWO – Wacker siegt vor heimischer Kulisse zum Saisonauftakt






Dank einer Energieleistung und Traumtoren von Glasner und Eberlein besiegt der SVW zum Saisonauftakt vor 3000 Zuschauern den Zweitligaabsteiger Rot-Weiß Oberhausen mit 3:2. Nach 25 Minuten brachte Neuzugang Sebastian Glasner die Hausherren in Front, ehe Mike Terranova den 1:1-Pausenstand per Elfmeter (39.) erzielte. Von dem Ausgleich keineswegs beeindruckt drängte Wacker in der zweiten Hälfte weiter auf die erneute Führung. Letztendlich brachte Alexander Eberlein den SV Wacker in der 75. Spielminute mit einem Sonntagsschuss auf die Siegesstraße. Kurz vor Schluss erhöhte erneut Glasner nach einem schönen Zuspiel von Eberlein (85.). Den 3:2-Enstand markierte der Oberhausener Christopher Kullmann Sekunden vor dem Abpfiff.

Wie nach den vorangegangenen Testspielen absehbar, sah Rudi Bommer keinen Grund die Defensivabteilung des SVW umzustellen. Vor dem Torwart René Vollath spielten Darlington Omodiagbe und Joseph Cinar in der Innenverteidigung. Auf den Außenbahnen kamen Mounir Chaftar und Christoph Burkhard zum Einsatz. Im Mittelfeld bildeten Alexander Eberlein und Neuzugang Matthias Heidrich die Doppelsechs. Diese wurden flankiert von Heiko Schwarz auf der linken und Eigengewächs Markus Grübl auf der rechten Seite. Als Spielgestalter zog Rückkehrer Youssef Mokhtari, der trotz Trainingsrückstandes über die volle Distanz ging, die Fäden im Aufbauspiel des SVW. Als einzige Spitze bot Rudi Bommer den ehemaligen Auer Sebastian Glasner auf. Bei dieser Entscheidung sollte der Trainer goldrichtig liegen. Verletzt mussten Nicky Adler (Gehirnerschütterung), Marco Holz (Magen-Darm-Infekt) und Christian Brucia (Achillessehnenbeschwerden) den Saisonauftakt als Zuschauer auf der Tribüne verfolgen.


Glasner bringt Wacker in Front, Terranova gleicht aus.

Von der ersten Minute an zeigte die neuformierte Wacker-Mannschaft eine ansprechende Leistung. Vor allem über die Außenspieler Grübl und Schwarz brachte man den Gast aus Oberhausen in Verlegenheit. Für die erste Torchance der neuen Spielzeit war jedoch ein anderer verantwortlich. Alexander Eberlein, der sowohl in der Defensive als auch in der Offensive ständige Präsenz zeigte, fasste sich bereits in der 7. Minute ein Herz und testete den gegnerischen Torhüter Michael Melka mit einem Distanzschuss aus 25 Metern. Daraufhin waren beide Teams sichtlich bemüht zuerst in der Defensive sicher zu stehen, sodass bis zur 20. Minute nur kleinere Torgelegenheiten entstanden. Aber dann ging es auf einmal Schlag auf Schlag. Zunächst ging Christoph Burkhard bei seinem Schuss volles Risiko und scheiterte nur knapp, ehe Christopher Kullmann im Gegenzug in halbrechter Position vor Vollath auftauchte. (24.) Die Zuschauer diskutierten noch über die vergangenen beiden Torszenen, als Neuzugang Sebastian Glasner die Herzen der Zuschauer in der Wacker-Arena im Sturm für sich gewann. Eberlein spielte den 26-jährigen mit einem Lupfer gekonnt frei und der Stürmer ließ sich diese Chance nicht entgehen. Mit einem Rechtsschuss ins linke obere Eck bezwang er den gegnerischen Torhüter und netzte sehenswert zum 1:0 ein. Infolgedessen war Wacker am Drücker und ließ dem Gegner kaum Raum zur Entfaltung. In der 31. Spielminute demonstrierte Youssef Mokhtari seine Klasse, als er nach einer gegnerischen Ecke zum Sololauf durch das gesamte Mittelfeld ansetze und nur durch ein Foul zu stoppen war. Der Spielmacher und Kapitän verfehlte jedoch das Gehäuse mit dem anschließenden Freistoß aus 23 Metern knapp. Der SVW hatte zwar zu diesem Zeitpunkt mehr vom Spiel, doch den nächsten Treffer erzielten die Gäste. Nach einem weiten Ball verschätzte sich René Vollath und foulte im Strafraum den gegnerischen Stürmer unglücklich. Schiedsrichter Tobias Christ gab daraufhin zu Recht Elfmeter. Den fälligen Strafstoß verwandelte Routinier Mike Terranova in der 39. Minute sicher. Danach hatten noch der Oberhausener Brown-Forbes (40.), sowie für Wacker Schwarz (41.) und Mokhtari (42.) Gelegenheiten. Allerdings wussten die beiden Torhüter diese zu entschärfen. Somit ging es beim Stand von 1:1 in die Kabine.


Eberlein bringt Wacker mit einem Sonntagsschuss auf die Siegesspur

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine offene Partie mit Torchancen für beide Mannschaften. Bei den Gästen sorgte der Mittelfeldspieler Felicio Brown-Forbes in der 54. (Schuss aus kurzer Distanz) sowie in der 55. Minute mit einem satten Distanzschuss für Aufregung vor dem Tor von René Vollath. Wacker tauchte hingegen zunächst nur durch Standardsituationen gefährlich im gegnerischen Strafraum auf. Sebastian Glasner (52.) ließ allerdings genauso wie Alexander Eberlein (65.) diese Chancen verstreichen. Allerdings sollte es der 23-jährige Defensivspezialist in der 75. Minute besser machen. Und das mit beeindruckender Schusstechnik. Markus Grübl setzte seinen Mannschaftskollegen in Szene und dieser fackelte nicht lange und versenkte aus halbrechter Position im Sechszehnmeterraum den Ball unhaltbar im linken Toreck. 2:1 für Wacker. Oberhausen zeigte sich aber von diesem erneuten Rückstand ziemlich unbeeindruckt und drängte auf den Ausgleich. Beinahe wäre dieser auch passiert, als Brown-Forbes in der 81. Minute nach einer Ecke an die Latte köpfte. Die Zuschauer auf der Tribüne sahen nun, dass ihr Team ihre Unterstützung brauchte, und feuerten die Jungs rund um Rudi Bommer noch einmal lautstark an. Die Wacker-Elf revanchierte sich in Person von Sebastian Glasner in der 86. Minute für diesen Support und erzielte das vorentscheidende 3:1. Grübl und Eberlein setzten sich auf links durch und die Flanke landete maßgeschneidert bei Glasner. Dieser bedankte sich für die tolle Vorarbeit und schloss per Volleyschuss ab. Die Partie schien gelaufen, als Kullmann mit seinem 3:2 die Partie erneut spannend machte. Dieser Anschlusstreffer kam allerdings zu spät, sodass Wacker nach dem Schusspfiff den ersten Saisonsieg mit ihren Fans feiern konnte. 


„Die Gegentore ärgern mich“

Nach der Partie zeigte Rudi Bommer zwar mit dem Ergebnis zufrieden, dennoch sah der Übungsleiter bei seiner Mannschaft noch einige Luft nach oben. „Vor allem nach der Führung müssen wir einfach ruhiger agieren und unser Spiel, so wie wir es im Training üben, gezielt von hinten aufziehen.“ Den Grund für die Gegentore erkannte der erfahrene Trainer auf dem ersten Blick. „In den Situationen waren wir von den Gegenspielern zu weit weg. Wir dürfen den Stürmern nicht so viele Freiräume lassen.“ Für die spielentscheidenden Akteure auf dem Rasen Eberlein und Glasner hatte er abschließend ein Lob in petto. „Beide haben heute eine sehr starke Leistung gezeigt. Insbesondere Glasner, der erst vor Kurzen wieder voll mittrainieren konnte, hat heute vollen Einsatz gezeigt und wurde hierfür mit seinen beiden Toren belohnt.“


Kurze Verschnaufpause

Nach den heutigen Begegnungen am ersten Spieltag steht Wacker nun auf dem dritten Tabellenplatz. Oberhausen auf 14. Dass diese Tabelle noch nicht aussagekräftig ist, sollte allen Beteiligten klar sein, dennoch kann der SVW nach dem ersten Pflichtspielsieg seit dem 19. März mit dem ersten Auftritt der Mannschaft durchaus zufrieden sein. Nun gilt es aber weiter hart zu arbeiten. Zeit genug bleibt den SVW-Kickern, denn am kommenden Wochenende findet die erste Hauptrunde des DFB-Pokals statt. Danach geht es für Wacker am 02.08. nach Jena, bevor man am Samstag, den 06. August, den SV Babelsberg 03 in der heimischen Wacker-Arena empfängt.

 
Previous
Next

Laden...