Bericht

Montag, 10.08.2020
Wacker-Talente schaffen Sprung zu Bundesliga-Leistungszentren!




Fünf Fußball-Talente aus dem Nachwuchs des SV Wacker Burghausen haben in diesem Sommer den Sprung in ein Bundesliga-Nachwuchsleistungzentrum geschafft.

Fünf Fußball-Talente aus dem Nachwuchs des SV Wacker Burghausen haben in diesem Sommer den Sprung in ein Bundesliga-Nachwuchsleistungzentrum geschafft. „Das unterstreicht, dass die Ausbildung am NLZ SV Wacker Burghausen ein gutes Sprungbrett für Talente aus der ganzen Region ist“, sagte Georg Ramstetter, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums in Burghausen. Bemerkenswert, dass jetzt allein im Internat von 1860 München sechs ehemalige Wacker-Spieler sitzen. Dazu kommen noch zwei Spieler, die dort im älteren A-Juniorenbereich spielen. „Die Jungs fehlen uns natürlich qualitativ, aber es ist klar, dass solche Angebote meist genutzt werden. Wir wünschen alles Gute und freuen uns, wenn der Weg später in den Profibereich geht. Auch eine Rückkehr zum SVW ist möglich, die Spieler sammeln auf jeden Fall wertvolle Erfahrungen.“

 

BLZ-Wechsel:

Arian Llugiqi (2002, FC Ingolstadt, 2011-2020)

Seils Yannik (2004, 1860 München, Internat, 2013-2020)

Felix Häckl (2004, 1860 München, Internat, 2017-2020)

Dominik Soprirean (2005, FC Augsburg, Internat,2016-2020)

Emir Hasanovic (Dynamo Dresden, Internat, 2018-2020)

 

145 Spieler mit mehr als 60 verschieden Heimatvereinen aus der Region, sind in acht Teams des Nachwuchsleistungszentrums des SV Wacker Burghausen im Einsatz. 22 Trainer zählen zum Trainerstab des NLZ. Darunter vier A-Lizenz und zehn B-Lizenztrainer, zwei Athletiktrainer, zwei Torwarttrainer und ein Videoanalyst. Die Spielklassen allesamt sehr ambitioniert: U19, U17 und U15 messen sich in der Bayernliga mit namhaften Gegnern. Auch die jüngeren Jahrgänge der Altersklassen in der U16 und U14 sind in der Bezirksoberliga stark gefordert. Bei den D-Junioren spielt die U13 in der höchsten Spielklasse, der Bezirksoberliga. U12 D-Kreisliga und U11 D-Kreisklasse bilden den Aufbaubereich. „Sportlich sind wir gut aufgestellt, wir haben aber den Anspruch uns ständig weiterzuentwickeln. Das Ausbildungskonzept wurde noch mal überarbeitet und angepasst. Die Trainer sind untereinander im ständigen Austausch über die Umsetzung auf dem Platz.

Die Stadt Burghausen und der Verein bieten dafür sehr gute Rahmenbedingungen. Zwei neuen Kunstrasenplätze im Waldpark Lindach, der Sportpark mit seinen top-gepflegten Rasenplätzen in der Wacker-Arena und auf den Nebenplätzen. Zudem bietet die Sportparkhalle für das NLZ insbesondere im Winter tolle Trainingsmöglichkeiten. Von der Sportstadt Burghausen mit noch vielen weiteren Angeboten profitiert die ganze Region. 

„Für das Niveau des Fußballs, ist ein Leistungszentrum, an dem die talentiertesten Spieler zusammenkommen, alternativlos“, so Ramstetter. Zahlreiche Spieler in den umliegenden höherklassigen Vereinen haben in der SVW-Jugend das nötige Rüstzeug erhalten. Es sollen aber nicht zuletzt junge Spieler an die Regionalligamannschaft des SVW herangeführt werden. „Wir haben das Ziel, die Quote der Spieler, die wir übernehmen noch zu erhöhen.“ Eine gute Abstimmung von NLZ und 1. Mannschaft, mit gemeinsamen Fördermaßnahmen sollen den Weg ebnen. „Unsere 1. Mannschaft soll in der Regionalliga eine gute Rolle spielen und wir wollen mit unserem NLZ einen wichtigen Beitrag dazu leisten“, ergänzt Ramstetter. 

Der NLZ Betrieb bedeutet aber nicht unerhebliche Kosten. Trainer, Fahrten, Schiedsrichter, Material, Spielbetrieb, Reinigungskosten usw., ergeben einen stattlichen Jahresetat. Dazu Ramstetter: „Wir arbeiten daran, finanziell besser auf eigenen Beinen zu stehen. Höhere NLZ-Beiträge und vermehrte Sponsorenakquise sollen dabei helfen, die Qualität auch für die weitere Zukunft hochzuhalten.“ 

 

 
Previous
Next

Laden...