Montag, 04.11.2019
Das sechste Spiel in Folge ohne Sieg.




Der SV Wacker Burghausen unterliegt dem TSV 1860 Rosenheim zuhause mit 0:1.

Der SV Wacker Burghausen unterliegt dem TSV 1860 Rosenheim vor 700 Zuschauern in der Wacker-Arena mit 0:1. Nach der 4:2 Auftaktpleite zum Saisonstart im Auswärtsspiel bei den Rothosen müssen sich die Salzachstädter nun auch zum Rückrundenstart am 18. Spieltag geschlagen geben. Mit den drei Punkten konnten die Rosenheimer die Relegationsränge verlassen und den Abstand zum SV Wacker (weiterhin Elfter) auf drei Punkte verkürzen.

 

„Wir sind einfach glücklich und froh, dass wir heute die drei Punkte mitnehmen durften. In der ersten Halbzeit waren wir nicht griffig genug und die Räume waren zu groß“, resümiert der Rosenheimer Chef-Trainer Thomas Kasparetti die ersten 45 Spielminuten seiner Mannschaft. Ronald Schmidt, welcher die Chef-Trainer-Position erneut für den erkrankten Wolfgang Schellenberg übernahm, bestätigte die Eindrücke: „Wir hatten drei, vier gute Chancen in der ersten Halbzeit, haben leider kein Tor gemacht und hinten dafür fast nichts zugelassen.“ In der zwölften Spielminute hatte Muhamed Subasic per Freistoß aus 17 Metern die erste gute Möglichkeit – der Ball war jedoch zu zentral geschossen und kein Problem für den Rosenheimer Keeper Alin Goia. Nach knapp 22 Minuten kamen schließlich auch die Gäste das erste Mal gefährlich vors Tor, jedoch konnte Neumeier die gute Vorlage von Majdancevic aus 20 Metern nicht nutzen. Die wahrscheinlich beste Chance gehörte in der 27. Minute wieder den Hausherren: Felix Bachschmid legt den Ball gekonnt per Kopf ab auf Andrija Bosnjak, der diesen aus elf Metern nicht im Rosenheimer Gehäuse unterbringen konnte. Dementsprechend gingen beide Mannschaften mit einem 0:0-Unentschieden in die Halbzeitpause.

Thomas Kasparetti erkannte anschließend die gewünschte Reaktion seiner Mannschaft: „In der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass das Spiel von Minute zu Minute enger wurde und das Ergebnis auf beide Seiten hätte ausschlagen können. Wir wussten, wie wichtig es ist, dass wir uns endlich belohnen und zu Null spielen. Das haben wir heute geschafft.“ Der zweite Durchgang begann zunächst ohne nennenswerte Torchancen, ehe Sammy Ammari einen Querpass in der 50. Spielminute nur knapp neben dem Pfosten platzierte. Auch nach der Möglichkeit des Burghauser Angreifers kamen beide Mannschaften kaum zu gefährlichen Aktionen im gegnerischen Abwehrdrittel. In der 82. Spielminute erzielte Georg Lenz schließlich den 0:1-Siegtreffer für die Gäste, nachdem die Abwehr der Salzachstädter den Ball nicht entscheidend klären konnte. „Dann kriegen wir so ein Tor durch individuelle Fehler, kriegen hinten die Flanke nicht unterbunden, den Ball nicht gelöscht oder schießen uns selber an und dann ist er drin. Die Rosenheimer hatten heute das Glück, wir haben es noch nicht. Heute war es eine unverdiente Niederlage, da wir uns über 90 Minuten zumindest einen Punkt verdient gehabt hätten. Das muss man sich jetzt weiter Woche für Woche erarbeiten“, so das abschließende Fazit von Ronald Schmidt.

Am kommenden Samstagnachmittag (Anpfiff: 14 Uhr) gastiert der SV Wacker Burghausen beim TSV Rain/Lech. Das nächste Heimspiel findet am 16.11.2019 um 14:00 Uhr gegen den 1. FC Schweinfurt 05 in der Wacker-Arena statt.

 

 

SV Wacker Burghausen – TSV 1860 Rosenheim 0:1

SV Wacker Burghausen:

Egon Weber, Alexander Mankowski, Andreas Scheidl (89. Denis Ade), Lukas Mazagg, Philipp Maier, Matthias Stingl, Muhamed Subasic, Julien Richter (66. Christoph Maier), Andrija Bosnjak, Sammy Ammari, Felix Bachschmid - Trainer: Wolfgang Schellenberg


TSV 1860 Rosenheim:

Alin Goia, Markus Sattelberger (79. Maximilian Mayerl), Georg Lenz, Moritz Moser, Mathias Heiß, Linor Shabani, Nikolaj Madsen, Michael Neumeier (65. Sebastian Hölzl), Luftetar Mushkolaj, Danijel Majdancevic, Laurin Demolli (72. Adel Merdan) - Trainer: Thomas Kasparetti

Schiedsrichter: Julian Kreye (München)

Tore: 0:1 Georg Lenz (82.)