Freitag, 04.10.2019
Wacker Burghausen empfängt Türkgücü München!




Am Montagabend um 20:15 Uhr gastiert der Tabellenzweite der Regionalliga Bayern an der Salzach.

Am Montagabend um 20:15 Uhr empfängt der SV Wacker Burghausen den SV Türkgücü München vor heimischer Kulisse in der Wacker-Arena. Die Mannschaft um Chef-Trainer Wolfgang Schellenberg möchte beim Wiedersehen mit Stefan Wächter und Franco Flückiger den dritten Heimsieg in Folge einfahren und den Abstand zu den Aufstiegsaspiranten auf fünf Punkte verkürzen. Der Verein aus der bayerischen Landeshauptstadt hingegen kann mit einem Sieg den Druck auf Liga-Primus Schweinfurt weiterhin aufrecht erhalten. Sport1 überträgt die Partie live.

 

Türkgücü München aktuell Tabellenzweiter

Nach mittlerweile 13 Spieltagen steht die Mannschaft um Kapitän Marco Holz mit neun Siegen, einem Unentschieden und drei Niederlagen mit 28 Punkten und 26:12 Toren auf Tabellenplatz zwei der Regionalliga Bayern. Der Abstand auf den Tabellenführer 1. FC Schweinfurt 05 beträgt aktuell drei Punkte und soll mit einem Auswärtssieg an der Salzach verkürzt werden um der Favoritenrolle gerecht zu werden. Türkgücü hat im Sommer mit Abstand das meiste Geld investiert, sodass sie mit dem aktuellen zweiten Platz hinsichtlich des fixen Aufstiegsplatz als Meister nicht gänzlich zufrieden sein können. Zwar betont man immer wieder nicht sofort aufsteigen zu müssen, die Transferpolitik mit sage und schreibe 22 Neuzugängen spricht jedoch eine andere Sprache. Aufpassen muss die Burghauser Abwehr vor allem auf einen dieser Neuzugänge, Patrick Hasenhüttl, welcher in allen Ligaspielen auf dem Platz stand, bereits neun Tore erzielen konnte und die Torschützen-Liste gemeinsam mit Ingo Feser vom TSV Aubstadt anführt. Beim Spiel kommt es darüber hinaus zu einem Wiedersehen mit den Ex-Burghausern Robert Hettich, Franco Flückiger sowie Stefan Wächter, der zuletzt nicht einmal im Kader war.

 

Burghausen nimmt die Herausforderung an

Bereits nach dem leistungsgerechten 0:0-Unentschieden bei der SpVgg Bayreuth blickte Schellenberg hochmotiviert auf die Partie gegen Türkgücü München voraus: „Wir wissen natürlich, dass wir am kommenden Montag auf eine Mannschaft treffen, die wahnsinnig viel Geld in die Hand genommen, die mit allen Mitteln Spieler von anderen Vereinen abgeworben hat und deren Ziel ganz klar der Aufstieg ist. Im Moment hinken sie auf Platz zwei noch etwas hinterher und wir werden alles dafür tun, dass das auch weiterhin so bleibt.“ Mit einem Sieg könnte der SV Wacker Burghausen an die beiden vergangenen Heimspiele gegen den FC Augsburg II (3:2) sowie den 1. FC Nürnberg II (2:0) anknüpfen, den dritten Erfolg vor heimischem Publikum in Folge verbuchen und den Abstand auf die Mannschaft von Chef-Trainer Reiner Maurer auf fünf Punkte verkürzen. Die Tore in den genannten Spielen erzielten Andrija Bosnjak und vier-Mal Sammy Ammari, welcher in seinen letzten beiden Partien in der Wacker-Arena jeweils einen Doppelpack schnüren konnte. Hoffnung gibt neben dem treffsicheren Sturm auch die Auswärtsbilanz der Gäste: Zwei der drei Niederlagen sowie das einzige Unentschieden der Münchner gab es Auswärts.

 

Bilanz

Die letzten Aufeinandertreffen beider Vereine liegen bereits weit in der Vergangenheit zurück. In der Bayernliga-Saison 1994/1995 konnte der SV Wacker Burghausen sein Heimspiel mit 2:0 gewinnen – das Rückspiel in München endete mit 0:0 Unentschieden. Dementsprechend ist es für beide Mannschaften das erste Wiedersehen seit 14 Spielzeiten, ohne Tendenz in eine Richtung und der Ausgang völlig offen.

 

Übertragung

Unter folgendem Link kann man das Spiel im Internet Live verfolgen: -> zur Übertragung. Die Übertragung startet ab ca. 15 Minuten vor dem Anpfiff der Partie.

Auch der Fernsehsender Sport1 überträgt die Partie live.

 

VIP-Lounge-Sponsor

Das Gewinnspiel in der VIP-Lounge der Wacker-Arena beim Spiel SV Wacker Burghausen gegen den SV Türkgücü München wird präsentiert von der THERME ERDING.

 

Personal

Neben den Langzeitverletzten Marius Duhnke (Bänderriss) und Christoph Schulz (Schulter ausgekugelt) muss Chef-Trainer Wolfgang Schellenberg gegen Türkgücü München auch weiterhin auf Lukas Aigner (Rotsperre) verzichten. Matthias Stingl kehrt nach abgesessener Gelbsperre wieder zurück in den Kader.

 

Kader

Tor: 1 Weber, 38 Zech – Abwehr: 5 Mankowski, 14 Wohlfahrt, 19 Hingerl, 21 Mazagg, 22 Scheidl, 27 Nicklas, 34 Buchner– Mittelfeld und Angriff: 6 Bachschmid, 7 Winklbauer, 8 Subasic, 10 Ammari, 17 Maier C., 23 Ade, 24 Lange, 25 Richter, 29 Maier P., 30 Stingl, 32 Brahim, 33 Bosnjak.

 

Schiedsrichter:

Florian Badstübner (Windsbach)