Bericht

Freitag, 12.07.2019
Endlich geht es wieder los!




Regionalliga-Auftakt für Wacker Burghausen in Rosenheim am Sonntag, 14. Juli um 14 Uhr

11 Testspiele mit nur einer Niederlage gegen Zweitligisten

In einer intensiven Vorbereitung, die am 11. Juni startete, hat sich das Team um Trainer Wolfgang Schellenberg auf die Regionalliga-Saison 2019/20 vorbereitet. Dabei konnte insgesamt elf Mal unter Wettkampfbedingungen getestet werden. Darunter ein Spiel gegen den Ligakonkurrenten SV Schalding-Heining (0:0) im Rahmen des Trainingslagers. Zudem gab es Spiele gegen die Bayernligisten Ingolstadt (2:0) und Kirchanschöring (4:1).  Der namhafteste Gegner, Zweitligaaufsteiger SV Wehen Wiesbaden, brachte dem SVW in Bad Gögging die einzige Testspielniederlage bei, obwohl man phasenweise gut mithalten konnte. Das Trainerteam kann somit mit der Vorbereitung zufrieden sein, auch da es nur kleinere Blessuren zu beklagen gab. So bleibt Marius Duhnke, der sich aufgrund der Verletzung aus der Vorsaison nun doch einer OP unterziehen musste, und nun mehrere Wochen ausfallen wird, der einzige Wermutstropfen.

Rosenheim mit zahlreichen namhaften Abgängen und vielen jungen Neuzugängen

Der erste Gegner für die Burghauser wartet am Sonntag mit Rosenheim. Der TSV hat mit Pius Krätschmer, Philipp Maier, Markus Einsiedler und Ludwig Räuber absolute Stammkräfte verloren, die in der abgelaufenen Saison zusammen 118 Spiele erreichten. Mit Einsiedler geht der Topscorer mit 12 Saisontoren von Board. Nichtsdestotrotz hat Rosenheim mit einigen Eigengewächsen, die immerhin in der U19 den Aufstieg in die Bayernliga realisieren konnten, sowie jungen Talenten erfolgshungrige Jungs dazu bekommen, die sich zeigen und in der Regionalliga etablieren wollen. Mit dem Ex-Buchbacher und ehemaligen Wacker-Kicker Moritz Moser hat man zusätzlich Erfahrung für die Abwehr eingekauft. Gespannt darf man sein, wie schnell Coach Kasparetti die neuen Spieler integrieren konnte und das Team die Relegation und damit sehr kurze Pause verkraftet hat.

SV Wacker will gute Serie der Vorbereitungsspiele mit Dreier in Rosenheim fortsetzen

Nachdem man sich in der Vorsaison mit fünf Siegen zum Auftakt in einer enormen guten Frühform präsentieren konnte, will man nun auch in die neue Saison erfolgreich starten. Auch wenn Rosenheim Abgänge von Stammkräften verschmerzen muss, darf man die Mannschaft nicht unterschätzen. Dies zeigte auch das letzte Testspiel gegen SB DJK Rosenheim, das klar mit 4:1 gewonnen wurde. Zur ungewohnten Zeit am Sonntag Nachmittag um 14 Uhr schlägt der SV Wacker somit zu einem äußerst spannenden Derby in Rosenheim auf. Erfreulicherweise haben sich die Neuzugänge bereits super in die Mannschaft integriert und so konnten sich neben den Offensivkräften Sammy Ammari und Matthis Lange auch schon Defensivspieler Lukas Mazagg in die Torschützenliste in der Vorbereitung eintragen. Auch Winter-Neuzugang Andrija Bosnjak bestätigte seine gute Rückrunde mit guten Tests. Er dürfte gegen seinen Ex-Club besonders motiviert sein. Seit Anfang der Woche ist auch der Transfer von Eymen Brahim, der vom tunesischen Champions League-Teilnehmer Club Africain Tunis an die Salzach gekommen ist, unter Dach und Fach und der 24-jährige Flügelspieler ist spielberechtigt. Seinen ersten Auftritt hatte er bereits am Dienstag beim 4:1-Erfolg gegen den SV Kirchanschöring in der zweiten Halbzeit. Es ist somit alles bereitet für den Liga-Auftakt.

Bilanz

Die Direktbilanz spricht knapp für den SV Wacker. Bei 15 Siegen und 10 Unentschieden gab es 13 Niederlagen. In der letzten Saison konnte der SV Wacker jedoch nur einen Punkt aus beiden Spielen entführen. Während man in Rosenheim nach zahlreichen hochkarätigen Chancen nicht über ein 0:0 hinauskam, verlor man das Heimspiel mit 1:2. Da man auch das Vorbereitungsspiel in der vergangenen Saison verlor und auch in der Saison 17/18 keines der Spiele gewinnen konnte, wartet man seit dem 23.10.2016 auf einen Sieg gegen die Rosenheimer. Im Lager der Burghauser ist es Ziel diese Serie endlich zu beenden.

Personal

Der SV Wacker muss lediglich auf den verletzten Marius Duhnke, der sich einer Sprunggelenksoperation unterziehen muss, verzichten. Ansonsten kann Trainer Wolfgang Schellenberg aus dem Vollen schöpfen und die Stammelf auf den Rasen bringen, die ihn in der Vorbereitung überzeugt hat. „Die Jungs sind enorm motiviert und alle freuen sich, dass es nun endlich um Punkte geht. Wir können uns ansehen was die Konkurrenz macht, ab Sonntag liegt es aber an uns die ersten Punkte einzufahren“, so Teammanager Karl-Heinz Fenk.

Kader

Tor: 1 Weber, 38 Zech
Abwehr: 4 Aigner, 5 Mankowski, 14 Wohlfahrt, 18 Hofbauer, 19 Hingerl,  21 Mazagg, 27 Nicklas, 31 Schulz, 34 Buchner
Mittelfeld: 6 Bachschmid, 7 Winklbauer, 8 Subasic, 17 Maier, 20 Vorderwestner, 22 Scheidl, 23 Ade, 30 Stingl
Angriff: 2 Emirgan, 10 Ammari, 16 Bekaj, 24 Lange, 25 Richter, 32 Brahim, 33 Bosnjak

Schiedsrichter:

Florian Böhm

 
Previous
Next

Laden...