Sonntag, 12.05.2019
Wacker-Serie hält weiter




Bachschmid und Maier treffen beim 2:2 in Eichstätt

Der SV Wacker Burghausen bleibt in der Fußball-Regionalliga Bayern in der Erfolgsspur. Nach dem 2:2 am Samstag beim VfB Eichstätt ist die Mannschaft von Trainer Wolfgang Schellenberg bereits seit sieben Runden ungeschlagen und kletterte aufgrund der Schweinfurter Niederlage auf Platz vier.

Eichstätt startet druckvoll

Der neue Amateurmeister legte gleich mit viel Schwung los, versuchte die Gäste zu überrennen, allerdings hielt die Wacker-Defensive, die mit einer Dreierkette agierte, dem Druck gut stand. Kurz nach Spielbeginn setzte dann ein mächtiger Platzregen ein, in der 13. Minute musste Franco Flückiger nach einem Freistoß von Marcel Schelle erstmals eingreifen. Glück aber nur eine Minute später, als Schelle über Umwege an die Kugel kam, freie Bahn hatte, aber an einem Burghauser Abwehrbein scheiterte.

Wacker nach einer Viertelstunde im Spiel

Nach einer Viertelstunde hatte sich Burghausen akklimatisiert und war gut im Spiel, wobei die Platzherren immer wieder versuchten ihr gefürchtetes Umschaltspiel anzukurbeln. So ganz allmählich näherte sich die Schellenberg-Elf dem Tor des Amateurmeister, in der 25. Minute feuerte Felix Bachschmid einen ersten Warnschuss ab, der aber am linken Pfosten vorbei ging. Besser machte es der Ex-Löwe in der 33. Minute nach feinem Zuspiel von Muhamed Subasic, als er von der Strafraumgrenze abzog und Keeper Christos Patsiouras bei dessen ersten Regionalliga-Einsatz zu einer Glanzparade zwang. Auf der anderen Seite hatte Lucas Schraufstetter die Möglichkeit zum Führungstreffer, schaufelte den Ball aus guter Position aber weit über die Latte (38.).

Flückiger hält Wacker im Spiel

Die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel gehörte Subasic, dessen Schuss Dominik Wolfsteiner kurz vor der Linie noch aus der Gefahrenzone grätschte (50.). Und Wacker setzte weitere Nadelstiche, während Markus Waffler in der 65. Minute per Kopf an den Ball kam, Flückiger in den Winkel flog und die Kugel mit den Fingerspitzen noch über die Latte lenkte. „Da hat uns Franco im Spiel gehalten“, so Teammanager Karl-Heinz Fenk, der eine Minute später den Führungstreffer bejubeln konnte, als Eichstätts Keeper Patsiouras einen Schuss von Andrija Bosnjak nicht festhalten konnte und Bachschmid mit dem Abstauber zur Stelle war (66.)

Aigners Handspiel

Eichstätt kam in der 82. Minute per Handelfmeter zurück, als Lukas Aigner der Ball nach einer Ecke von Schelle an die Hand sprang und Fabian Eberle vom Punkt zu seinem 17. Saisontor verwandelte. Die Schlussphase wurde turbulent, denn in der 86. Minute brachte Christoph Maier, der einen Pass von Subasic direkt nahm, Burghausen erneut in Front. „Das hatte er klasse gemacht“, lobte Fenk. Die Freude währte allerdings nicht lange: Nach schönem Zuspiel von Eberle glich der eingewechselte Atdhedon Lushi in der 89. Minute aus. In der Nachspielzeit noch mal eine Schrecksekunde für Wacker, aber die Fahne des Assistenten war nach einem Kopfball von Eberle oben. „Schade, dass wir die zweimalige Führung nicht über die Zeit gebracht haben, bei einem Sieg wären wir Dritter gewesen“, so Fenk.

Analyse

Insgesamt aufgrund der Spielanteile und der Chancen eine gerechte Punkteteilung. Beide Mannschaften hatte ihre Phasen der Überlegenheit, wobei Fenk allerdings zugeben musste: „Wir haben es oftmals zu sehr mit spielerischen Mitteln versucht, da ist dann Eichstätt mit zehn Man drauf gegangen, da hatten wir schon auch etwas Glück, dass nicht mehr passiert ist.“             

Statistik

VfB Eichstätt: 1 Patsiouras – 17 Waffler, 5 Schmidramsl, 18 Schäll, 8 Wolfsteiner – 6 Schelle, 12 Steinhofer, 22 Fries, 7 Schraufstetter – 10 Eberle, 9 Grau. Trainer: Mattes

Bank: 21 Woloszyn (ET) – 2 Schröder, 4 Eberwein, 12 Calderon Buitrago, 15 Kraft, 20 Haas, 21 Lushi   

SV Wacker Burghausen: 26 Flückiger –19 Hingerl, 4 Aigner, 34 Buchner – 30 Stingl, 22 Scheidl, 27 Nicklas – 17 Maier, 8 Subasic – 33 Bosnjak, 6 Bachschmid. Trainer: Schellenberg.

Bank: 39 Mayer (ET) – 3 Emerllahu, 7 Winklbauer, 29. D. Hones.

Wechsel: 58. Schröder für Schraufstetter, 71. Lushi für Grau, 78. Calderon Buitrago für Schall – 89. Winklbauer für Bachschmid 

Tore: 0:1 Bachschmid (66), 1:1 Eberle (82., Handelfmeter), 1:2 Maier (86.), 2:2 Lushi (89.)

Schiedsrichter: Berg (Landshut)

Zuschauer: 720 im Liqui-Moly-Stadion

Gelb: Wolfsteiner – Aigner 

Ausblick

Das Saisonfinale steigt gegen den FC Bayern München II, der ja bereits als Meister feststeht. Das Team von Trainer Holger Seitz, das nach der Saison in die Aufstiegsrelegation geht, gastiert am Samstag um 14 Uhr in der Wacker-Arena. Die kleinen Bayern wollen die Partie allerdings auf Freitag vorverlegen, sobald eine Entscheidung gefallen ist, gibt es hier die entsprechende Information.