Bericht

Samstag, 02.03.2019
Garching entführt Dreier aus der Wacker-Arena




Schellenberg-Elf geht beim 0:2 zum Auftakt leer aus. Der SV Wacker Burghausen ist mit einer vermeidbaren Niederlage in die Frühjahrsrunde der Fußball-Regionalliga Bayern gestartet. Die Elf von Trainer Wolfgang Schellenberg unterlag trotz bester Chancen dem VfR Garching mit 0:2. Damit feierte das Kellerkind nach dem 2:0 im Nachholspiel gegen Greuther Fürther II vor Wochenfrist bereits den zweiten Dreier des Jahres.

Personal

Marius Duhnke, Christoph Maier (beide Bänderriss), Daniel Hofstetter, Felix Bachschmid (beide muskuläre Probleme) und Ersatztorwart Nico Merz (Handbruch) fehlten dem SV Wacker Burghausen bei nasskaltem Wetter in der Wacker-Arena. Für Merz setzte sich Oldie Robert Mayer als Backup für Franco Flückiger auf die Bank.

„Wir haben losgelegt wie die Feuerwehr“, freute sich Garchings Coach Daniel Weber über den gelungenen Start seiner Mannschaft, doch wirklich gefährliche Situationen konnten die Gäste dabei nicht heraufbeschwören. Nach etwas mehr als zehn Minuten fingen sich die Burghauser und als Muhamed Subasic einen präzisen Pass vom linken Flügel in den Strafraum schlug, hatte Neuzugang Andrija Bosnjak Pech, dass sich VfR-Keeper Maximilian Engl breit machen konnte, weil der Abstand aus sechs Metern einfach zu klein war (12.)   

Drangphase mit Top-Chancen

Nun war aber Wacker wach und sehr präsent: Eine abgefälschte Flanke von Neuzugang Andreas Scheidl, der außen über die rechte Mittelfeldposition agierte, konnte Engl nur nach vorne wegfausten und hatte Glück, dass Subasic den tückisch aufspringenden Ball aus 14 Metern nicht voll traf (26.). Der Auftakt zu einer Serie von besten SVW-Möglichkeiten: Engl stoppte nur eine Minute später einen Alleingang von Lukas Aigner, den Abpraller setzte der Ex-Löwe per Kopf aufs Tornetz (27.). Zwei Minuten später lupfte Subasic die Kugel nach einer abgewehrten Ecke über den Kasten und auch Kapitän Christoph Buchner scheiterte nach einer weiteren Ecke und einem Kopfball von Aigner am Pfosten (31.).

Wie so oft im Fußball: Wer beste Chancen nicht nutzt, wird bestraft und so gelang den Garchingern in der 40. Minute nach einer zu kurz abgewehrten Ecke der Führungstreffer durch Mark Zettl, dem die Kugel vor den Schlappen fiel und sie in den Winkel zimmern konnte.

Nach der Pause zu wenig Überzeugung

Nach dem Pausentee plätscherte die Partie lange Zeit ohne Höhepunkte dahin, Garching wirkte trotz der schwierigen Tabellensituation ziemlich abgeklärt und ließ nur noch zwei Halbchancen durch den eingewechselten Julien Richter und Scheidl zu, der den Ball auf dem schlechter werdenden Rasen in guter Position nicht richtig traf. Nach Bosnjak und Scheidl durfte mit Arian Emerllahu noch ein dritter Winter-Neuzugang sein Pflichtspieldebüt für Wacker feiern, das imponierte Garching freilich nicht. Und in der 77. Minute profitierten die Garchinger von einem Fehler im Aufbauspiel der Hausherren, Ex-Löwe Simon Seferings bediente den kurz zuvor eingewechselten Emre Tunc, der die Kugel aus elf Metern an Franco Flückinger vorbei in die Maschen knallte. Schellenberg: „Solche Geschenke darf man einfach nicht verteilen.“ Fast wäre den Gästen bei einem direkten Freistoß von Orkun Tugbay noch der dritte Treffer gelungen, doch Flückinger hatte die Fäuste gerade noch rechtzeitig oben.

Analyse

Der Knackpunkt waren eindeutig die vergebenen Chancen vor dem Führungstreffer der Gäste. „Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Hätten wir unsere hundertprozentigen Chancen gemacht, dann führen wir nach 35 Minuten klar. So aber ist Garching mit dem ersten Schuss aufs Tor in Führung gegangen“, ärgerte sich Schellenberg und Weber bestätigte: „Ich war kurzzeitig entsetzt, was wir nach der starken Anfangsphase gemacht haben. Da müssen wir eigentlich klar ins Hintertreffen geraten. Nach dem Führungstreffer haben wir es aber sehr gut gespielt, in der zweiten Hälfte haben wir konsequent verteidigt und richtig überzeugt.“ Unterm Strich ist es Wacker, wie schon im Herbst, nicht gelungen, die guten Chancen in Tore umzumünzen. Und nach der Pause fehlte gegen gut gefächerte Garchinger die letzte Überzeugung.    

Statistik

SV Wacker Burghausen: 26 Flückiger – 31 Schulz, 19 Hingerl, 34 Buchner, 27 Nicklas – 22 Scheidl, 30 Stingl, 4 Aigner, 8 Subasic – 18 Wächter, 33 Bosnjak. Trainer: Schellenberg.

Bank: 1 Mayer – 3 Emerllahu, 7 Winklbauer, 25 Richter, 29 Hones

VfR Garching: 1 Engl – 19 Kelmendi, 16 Pflügler, 18 Walter, 11 Salassidis – 17 M. Niebauer, 8 Tugbay – 20 Zimmerschied (89. Sulmer), 21 Zettl (64. Tunc) – 6 Seferings, 10 D. Niebauer (75. Micheli). Trainer: Weber.

Bank: 22 Seibold – 2 Micheli, 5 Hercog, 7 Kollmann, 9 Sulmer, 13 Tunc, 25 Genkinger

Wechsel: 58. Richter für Stingl, 58. Winklbauer für Schulz, 72. Emerllahu für Subasic – 64. Tunc für Zettl, 75. Micheli für D. Niebauer, 89. Sulmer für Zimmerschied     

Tore: 0:1 Zettl (40.), 0:2 Tunc (77.)

Schiedsrichter: Brütting (Effeltrich)

Zuschauer: 800 in der Wacker-Arena

Gelb: Stingl, Nicklas, Scheidl, Hingerl - D. Niebauer

Ausblick

Die ersten Punkte des Jahres 2019 will der SV Wacker Burghausen am kommenden Samstag um 14 Uhr im Duell der Auftaktverlierer bei Viktoria Aschaffenburg am Schönbusch holen. Das nächste Heimspiel steigt am Samstag, 16. März um 14 Uhr gegen den FC Augsburg II, der mit einer 0:1-Niederlage in Schweinfurt in die Frühjahrsrunde eingestiegen ist.   

 
Previous
Next

Laden...