Bericht

Freitag, 23.11.2018
Vorfreude aufs Derby


Szene aus dem Hinspiel: Lukas Aigner enteilt gleich drei Schaldingern. Foto: Butzhammer.



Samstag um 14 Uhr gegen Schalding-Heining

Vorletzter Spieltag des Jahres in der Fußball-Regionalliga Bayern und zugleich letztes Heimspiel für den SV Wacker Burghausen: Mit dem Derby gegen den SV Schalding-Heining gibt es am Samstag um 14 Uhr in der Wacker-Arena genau einen Monat vor Heiligabend noch mal einen ordentlichen Kracher.

Trotz vieler Rückschläge im Sommer spielen die Niederbayern eine hervorragende Runde und stehen nach 20 Spieltagen mit 30 Punkten auf Platz sieben. Damit hat die Mannschaft um Spielertrainer Stefan Köck gerade mal vier Punkte weniger aufs Konto gebracht als die Gastgeber, die vor dem Südostbayern-Derby auf Rang vier stehen.

Schalding auswärts ungeschlagen

Imponierend ist vor allem die Auswärtsbilanz der Schaldinger, die in neun Spielen auf des Gegners Platz 21 Punkte gesammelt haben – sechs Siege und drei Unentschieden füllen das pralle Auswärtskonto. Damit sind die ungeschlagenen Niederbayern die ungekrönten Auswärtskönige der Liga. „Grundsätzlich spielen wir immer auf Sieg, aber angesichts unserer ungewissen Personalsituation und angesichts der Auswärtsstärke der Schaldinger könnte ich dieses Mal vielleicht sogar einen Punkt akzeptieren“, sagt Burghausens Trainer Wolfgang Schellenberg. Für die Kicker aus dem Passauer Westen wäre ein Unentschieden der erste Teilerfolg in der Wacker-Arena, sieht man einmal vom 3:2-Sieg im Totopokal aus der Saison 2015/16 ab. Die Regionalliga-Heimbilanz ist ansonsten für Wacker mit vier Siegen aus vier Spielen bisher makellos.    

Rückkehr von Knochner

Nachdem sich Mittelstürmer Fabian Schnabel, der zuletzt beim 2:2 in Fürth passen musste, wieder zurückgemeldet hat, können die Gäste bis auf die Langzeitausfälle ihr bestes Aufgebot stellen. Besonders heiß dürfte dabei Philipp Knochner sein, der nach seinem Wechsel im Sommer sich nach und nach zum Leistungsträger bei den Gästen entwickelt hat und nun erstmalig in die Wacker-Arena zurückkehrt.  

Bilanz

Zwölf Mal sind sich die beiden Vereine bislang gegenübergestanden: Sieben Mal ging Wacker als Sieger vom Platz, drei Mal der SV Schalding-Heining. Das einzige Remis gab es in der Hinrunde der Saison 2016/17, als sich die beiden Teams am Reuthinger Weg mit 1:1 getrennt haben. Beim Hinspiel dieser Spielzeit Ende Juli zur ungewohnten Mittagszeit erzielte Christoph Buchner in der 64. Minute das Tor des Tages und bescherte so Burghausen damals den vierten Sieg im vierten Spiel.          

Personal

Es gibt auf Seiten der Gastgeber einige Fragezeichen vor der Partie, denn aufgrund von Grippe musste der eine oder andere Spieler in dieser Woche mit dem Training aussetzen. „Man kann noch nicht sagen, wer wirklich spielen wird. Das müssen wir vom Abschlusstraining am Freitag abhängig machen“, so Schellenberg, wohl wissend, dass sich auch über Nacht noch Änderungen ergeben können. Zu den Spielern, die derzeit mit einem Fragezeichen versehen sind, zählen Stefan Wächter, Felix Bachschmid und Marius Duhnke. Nur gut, dass Lukas Aigner nach seiner Rotsperre ebenso wieder zur Verfügung steht wie Can Coskun, der von seiner Länderspiel-Reise mit der U21 der Türkei wohlbehalten zurückgekommen ist. Sowohl beim 2:0-Sieg seiner Mannschaft in Schottland, als auch bei der 2:3-Niederlage in Norwegen kam Coskun auf einen Teileinsatz. Ob Coskun direkt wieder seine Position als linker Verteidiger von Thorsten Niklas übernehmen wird, ist noch nicht sicher. Schellenberg: „Thorsten kann ja auch vor Can auf der linken Außenbahn spielen.“ Über die Position von Aigner ist sich der Wacker-Coach auch noch im Klaren: Sollte Wächter passen müssen, braucht er den Ex-Löwen unter Umständen im Mittelfeld und Alexander Mankowski würde wohl wieder neben Buchner verteidigen. Erfreulich: Der seit Sommer am Rücken verletzte Kapitän Daniel Hofstetter konnte in der abgelaufenen Woche das komplette Programm absolvieren. „Wenn wegen Krankheit alle Stricke reißen würde, wäre Daniel sogar eine Option, aber unter normalen Umständen ist der Rückstand einfach zu groß“, sagt Schellenberg, der mit Kevin Hingerl nur einen Akteur auf der Liste der verletzten Spieler stehen hat. Sascha Marinkovic hat seine Gelbsperre auch abgesessen und könnte die Offensive der Gastgeber verstärken.    

Kader

Tor: 26 Flückiger, 1 Merz - Abwehr: 4 Aigner, 5 Hofstetter, 14 Wohlfahrt, 16 Pöllner, 20 Kappacher, 21 Mankowski, 22 Coskun, 27 Nicklas, 31 Schulz, 34 Buchner - Mittelfeld und Angriff: 6 Bachschmid, 7 Winklbauer, 8 Subasic, 9 Duhnke, 10 Marinkovic, 17 Omelanowsky, 18 Wächter, 25 Richter, 28 Sztaf, 30 Stingl.

Schiedsrichter

Julian Kreye (Warmensteinach)   

Ausblick

Nach dem letzten Heimspiel des Jahres geht es für Wacker zum Abschluss der Herbstserie noch am 1. Dezember um 14 Uhr zur SpVgg Bayreuth. Danach ist erst einmal Winterpause angesagt, ehe im Januar die Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde beginnt.

 
Previous
Next

Laden...