Bericht

Samstag, 01.09.2018
Derbysieger: Duhnke und Richter treffen


Feiern den Derbysieg (von links): Sascha Marinkovic Toni Zeidler, Wolfgang Schellenberg, Ronald Schmidt und Muhamed Subasic. Foto Butzhammer.



2:1 gegen Buchbach nach tollem Spiel

Endlich mal wieder ein Derbysieg gegen den TSV Buchbach: Nach drei vergeblichen Versuchen gelang am Samstag ein 2:1-Erfolg gegen die Rot-Weißen. Lohn für den Derby-Dreier: Platz zwei verteidigt – Wacker bleibt erster Verfolger von Spitzenreiter FC Bayern München II.

Den Führungstreffer für die Elf von Wolfgang Schellenberg erzielte Marius Duhnke in der 35. Minute nach toller Einzelleistung von Julien Richter mit einer Grätsche am langen Pfosten – eingeleitet von Muhamed Subasic, der Sammy Ammari den Ball abluchste. Der bärenstarke Richter war dann in der 63. Minute nach einem tollen Schnittstellenpass von Christoph Schulz mit einem Linksschuss ins linke unter Eck zum 2:0 erfolgreich. Den Buchbachern gelang in der 83. Minute nur noch der Anschlusstreffer durch Ammari, der in der 83. Minute aus 28 Metern mit einem platzierten Schuss ins linke untere Eck traf.

Coskun in der Startelf

Überraschung schon in der Startaufstellung, denn Trainer Wolfgang Schellenberg beorderte Neuzugang Can Coskun gleich in die Startaufstellung, löste aber nach dem Spiel auf: „Thorsten Nicklas ist im Training umgeknickt, ein Einsatz wäre eher unverantwortlich gewesen. Umso froher dürfen wir sein, dass der Transfer von Can geklappt hat, der seine Sache sehr gut gemacht hat. Es gibt schließlich leichtere Einstandsspiele als gegen Buchbach.“  

Starker Start von Burghausen

Wacker mit dem besseren Start und ersten kleineren Möglichkeiten durch Thomas Winklbauer und Duhnke, ehe Franco Flückiger einen Kopfball von Sammy Ammari sensationell entschärfte (11.). „Das war ganz wichtig, wenn wir da in Rückstand geraten, sieht es sicher anders aus.“ Buchbach hatte in der 21. Minute eine weitere gute Möglichkeit auf den Führungstreffer, als Aleksandro Petrovic nach Freistoß-Flanke von Patrick Walleth nicht an den Ball kam und der verdutzte Maxi Hain die Kugel aus sechs Metern über den Querbalken beförderte. Auf der anderen Seite klärte Stefan Denk vor Thomas Winklbauer, der erneut den Vorzug vor Felix Bachschmid erhielt, und Keeper Egon Weber parierte einen 25-Meter-Kracher von Christoph Schulz (27.).

Nach dem Führungstreffer hätte Sascha Marinkovic in der 43. Minute den zweiten Treffer machen müssen, verfehlte aber alleinstehend eine Flanke von Stefan Wächter (43.). „Das erste Tor war entscheidend. In dieser Liga einen Rückstand aufzuholen, ist immer schwierig“, so Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter.

Nach dem Seitenwechsel hatte auf Buchbacher Seite der eingewechselte Maxi Bauer zwei gute Möglichkeiten, während Wacker durch Coskun (59.) und Stefan Wächter (74.) das 3:0 auf dem Fuß hatte. Am Ende wurde es nach einem Freistoß von Maxi Drum in der Nachspielzeit noch mal spannend, doch die Wacker-Abwehr hielt dicht.  

Analyse

Beide Mannschaften haben den über 1000 Zuschauern ein sehr gutes Regionalligaspiel geboten, so sahen es auch die Trainer. „Wir haben viel investiert und haben in der Phase, als wir sehr gut im Spiel waren den Gegentreffer kassiert. In der zweiten Halbzeit haben wir ein sehr guter Spiel mitgestaltet, konnten aber nicht mehr die Akzente setzten, die zu einem Sieg gereicht hätten“, so  Bobenstetter, während Schellenberg analysierte: „In der ersten 45 Minuten haben wir es sehr gut gemacht, in der zweiten Halbzeit waren wir in einigen Szenen zu unpräzise. Am Ende haben wir aber den Vorsprung gegen einen sehr guten Gegner verdient über die Zeit gebracht.“

Statistik

SV Wacker: 26 Flückiger - 31 Schulz, 19 Hingerl, 4 Aigner, 22 Coscun - 7 Winklbauer, 18 Wächter, 8 Subasic, 25 Richter - 9 Duhnke, 10 Marinkovic.

Bank: 39 Nothaft (ET), 6 Bachschmid, 16 Pöllner, 17 Omelanowsky, 20 Kappacher, 27 Nicklas, 34 Buchner.

TSV Buchbach: 1 Weber - 15 Grübl, 5 Hain, 3 Moser, 14 Drum - 27 Sassmann, 16 Walleth, 6 Rosenzweig, 20 Denk - 29 Petrovic, 11 Ammari.

Bank: 21 Maus (ET) - 2 Orth, 8 Bahar, 18 Bauer, 19 Linner, 25 Kwatu     

Wechsel: 72. Bachschmid für Winklbauer, 82. Omelanowsky für Richter, 88.Buchner für Marinkovic – 46. Bauer für Denk, 60. Kwatu für Sassmann, 76. Bahar für Rosenzweig

Tore: 1:0 Duhnke (35.) 2:0 Richter (63.), 2:1 Ammari (83.)

Schiedsrichter: Hartl (Hacklberg)

Zuschauer: 1033 in der Wacker-Arena

Gelb: Marinkovic, Winklbauer, Subasic - Moser, Hain, Drum.

Ausblick

Kurz durchschnaufen, denn es geht schon am Dienstag in der Wacker-Arena weiter, wenn die SpVgg Unterhaching um 19 Uhr ihre Visitenkarte im Achtelfinale des Totopokals abgibt. Der Drittligist, der ja vor zwei Jahren auch noch in der Regionalliga gespielt hat, grüßt seit dem 3:0 gegen Braunschweig am Samstag von der Tabellenspitze. Wenn Dominik Stahl, Sascha Bigalke und Stephan Hain Vollgas geben, wird es extrem schwer für Wacker, ansonsten könnte schon mal eine Überraschung gelingen. Zum Abschluss der Englischen Woche gastiert Burghausen am Freitag um 19 Uhr in Rosenheim.

              AKTUELLES
 
Previous
Next

Laden...