Bericht

Donnerstag, 16.08.2018
Schellenberg: „Brauchen Geduld“


Nach dem Spiel soll wieder gefeiert werden. Foto: Zucker



Freitag um 19 Uhr gegen Aschaffenburg

Am siebten Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern empfängt der SV Wacker Burghausen den SV Viktoria Aschaffenburg. Der Aufsteiger, der aktuell mit fünf Punkten und 8:10 Toren auf Rang 13 steht, gibt am Freitag um 19 Uhr seine Visitenkarten in der Wacker-Arena ab.

Nach der ersten Niederlage ist vor dem sechsten Sieg – das hoffen nicht nur Fans des SV Wacker, sondern natürlich auch Trainer Wolfgang Schellenberg und seine Mannen. Bevor es hoffentlich so weit ist, wartet allerdings auf den entthronten Spitzenreiter ein hartes Stück Arbeit. „Aschaffenburg hat in den letzten Spielen in Schweinfurt und gegen Greuther Fürth immer sehr gut verteidigt, hatte dann aber das Pech noch ein Tor zu kassieren“, erwartet Schellenberg einen eher defensiv ausgerichteten Gegner, der sein Heil im Konterspiel suchen wird: „Da müssen wir viel Geduld haben und auf unsere Chancen lauern. Auf keinen Fall dürfen wir übermotiviert nach vorne spielen und dabei die Defensive vernachlässigen. Genau darauf hofft nämlich Aschaffenburg. Aber den Gefallen dürfen wir dem Gegner auf keinen Fall tun.“

Spielt Björn Schnitzer?

Dass das Team von Ex-Profi Jochen Seitz zuletzt weniger offensiv ausgerichtet war, mag auch am Fehlen von Regisseur Björn Schnitzer gelegen haben, der bislang die Hälfte der acht Aschaffenburger Tore erzielt hat. Ob der 26-Jährige, der in der vergangenen Saison in 33 Spielen 33 Mal getroffen hat, seine Knieprobleme überwunden hat und spielfähig ist, bleibt eine Überraschung. Schellenberg: „Wenn er spielt, wissen meine Spieler, dass sie wahnsinnig aufmerksam sein müssen.“

Den Coach haben die erste Niederlage und der Verlust der Tabellenführung zwar geärgert, aber mehr auch nicht: „In Garching ist einiges zusammengekommen. Aber Niederlagen gehören genauso dazu wie Siege, Und es konnte ja keiner erwarten, dass wir ewig da oben stehen würden. Es war klar, dass die Bayern irgendwann mal vorbeiziehen würden. Die werden ihren Weg gehen, wir tun gut daran, wenn wir uns weiter auf unsere Leistung konzentrieren und von Spiel zu Spiel denken.“ Insofern ist auch der Trainingsalltag ganz normal weitergelaufen. „Es gab ja keinen Grund etwas zu ändern. Die Einstellung hat auch in Garching gepasst. Wir müssen uns weiter gut vorbereiten und dann konzentriert unsere Spiele bestreiten, damit wir erfolgreich sein können.“

Bilanz

Nur zwei Mal sind sich Burghausen und Viktoria Aschaffenburg bislang in Pflichtspielen gegenübergestanden. In der Saison 2015/16 setzte es in der Wacker-Arena eine 0:3-Niederlage, in Aschaffenburg gab es ein 2:2. Höchste Zeit, dass jetzt der erste Burghauser Sieg gefeiert wird.

Personal

Der Kader ist nach dem Wechsel von Tim Sulmer zum VfR Garching natürlich etwas kleiner geworden, aber gerade in der Offensive hat Schellenberg ja weiterhin viele Alternativen. „Tim ist schon vor einiger Zeit zu uns gekommen, weil er wechseln wollte. Und wenn ein Spieler gehen will, muss der Trainer zwangsläufig auf andere Spieler setzen“, erklärt der Burghauser Coach, warum Sulmer in der Liga kaum zum Zug gekommen ist. Wohl ebenfalls nicht dabei sein kann Kapitän Daniel Hofstetter, dessen Rückenbeschwerden wieder stärker aufgebrochen sind. Die schmerzende Bandscheibe macht einen Einsatz eher unmöglich. Youngster Julien Richter hat nach vielen intensiven Spielen, in denen er stets an seine Leistungsgrenze gegangen ist, etwas muskuläre Probleme und wird wohl nur als Joker zur Verfügung stehen. „Er braucht wahrscheinlich eine kleine Verschnaufpause“, sagt Burghausens Trainer, der weiß: „Gerade junge Spieler fallen schnell in ein Loch, wenn sie körperlich überbeansprucht werden. Wir wollen Julien auf gar keinen Fall verheizen, sondern mit einem Spieler, der eine wichtige Rolle bei uns spielt, verantwortungsbewusst umgehen.“ Keeper Nico Merz ist inzwischen ins Training eingestiegen, kann aber noch nicht alle Übungen unter voller Belastung mitmachen. Als Backup für Franco Flückiger steht diesmal Robert Mayer parat.

Kader

Tor: 26 Flückiger, 39 Mayer - Abwehr: 16 Pöllner, 19 Hingerl, 20 Kappacher, 27 Nicklas, 31 Schulz, 34 Buchner - Mittelfeld und Angriff: 4 Aigner, 6 Bachschmid, 7 Winklbauer, 8 Subasic, 9 Duhnke, 10 Marinkovic, 17 Omelanowsky, 18 Wächter, 20 Micheli, 23 Muteba, 25 Richter, 29 Holek.

Schiedsrichter

Tobias Wittmann (Wendelskirchen)

Ausblick

Weiter geht es in bereits am Dienstag, 21. August mit der zweiten Runde im Totopokal, in der es eine kurze Anreise gibt, geht es doch zum benachbarten Landesligisten SV Erlbach, der vom ehemaligen Burghauser Torhüter Jens Kern trainiert wird. Anstoß im Holzland ist um 18 Uhr. Schellenberg: „Das ist ein schönes Los, darauf haben wir gehofft.“ In der Regionalliga Bayern steht am Samstag, 25. August das Auswärtsspiel beim FC Augsburg II auf dem Programm, das um 14 Uhr angepfiffen wird. Das nächste Heimspiel ist dann das Derby gegen den TSV Buchbach am Samstag, 1. September um 14 Uhr.

Regionalliga Bayern
              AKTUELLES
 
Previous
Next

Laden...