Bericht

Montag, 23.07.2018
Schellenberg: Illertissen ist eine Hausnummer


Dürfen die Wacker-Kicker gegen Illertissen erneut jubeln?



Heimspiel am Dienstag um 19 Uhr gegen zweimaligen Amateurmeister

Der Traumstart mit sechs Punkten aus zwei Spielen steht am Dienstag auf dem Prüfstand, wenn der FV Illertissen um 19 Uhr seine Visitenkarte in der Wacker-Arena abgibt. Wolfgang Schellenberg hat den zweimaligen Amateurmeister schon vor dem Saisonstart zum engeren Kreis der Titelaspiranten gezählt: „Die bisherigen Ergebnisse haben das trotz der Niederlage in Schweinfurt bestätigt.“

Für Burghausens Trainer ist Illertissen der bisher größten Prüfstein: „Für mich ist Illertissen noch einen Tick stärker als Ingolstadt II. Wir wissen definitiv um die Schwere der Aufgabe. Illertissen ist eine echte Hausnummer.“ Die großen Stärken der bayerischen Schwaben sieht der Burghauser Fußballlehrer in der „sehr geordneten Defensive“ gepaart mit einem beeindruckenden Umschaltspiel: „Illertissen spielt extrem schnell und gut nach vorne und hat so auch die Fürther überrumpelt, die ja das Auftaktspiel gegen Pipinsried mit 5:1 gewonnen haben. Daran sieht man die Qualität dieser Mannschaft. Trotzdem wollen wir das Spiel natürlich erfolgreich gestalten.“

Rotation oder besser nicht?

Mitten in der Englischen Woche taucht natürlich die Frage auf Rotation oder doch lieber auf die Kräfte bauen, die zwei Mal erfolgreich waren. „Aufgrund der Leistung gibt es erneut keinen Grund etwas zu ändern“, sagt Schellenberg, der das Abschlusstraining am Montagabend abwarten wollte, um personelle Entscheidungen zu treffen: „Wir müssen schauen, wie die Spieler die bisherige Belastung verkraftet haben. Auch taktische Überlegungen spielen eine Rolle. Ich schließe jedoch nicht aus, dass erneut die gleiche Mannschaft aufläuft.“ Mit Nico Merz konnte inzwischen ein zweiter Torhüter verpflichtet werden, der die Lücke schließen soll, die Rafael Zbinden hinterlassen hat. Der 20-Jährige, der unter anderem bei der SpVgg Unterhaching ausgebildet worden ist, bringt Landesliga-Erfahrung aus seinen Stationen beim VfB Hallbergmoos und beim SB Rosenheim mit.

Anderl neuer Trainer in Illertissen

Mit Stefan Anderl (53) hat der FV Illertissen in der Sommerpause einen neuen Trainer verpflichtet, der auf einen reichen Erfahrungsschatz bauen kann. Das Gundelfinger Urgestein hat viele Jahre seinen Heimatverein trainiert, hat aber auch erfolgreiche Stationen beim SSV Ulm, beim TSV Aindling und beim Ligakonkurrenten FC Memmingen vorzuweisen. 14 Neue hat der FVI in der Sommerpause geholt, acht Spieler haben den Verein verlassen - die Fluktuation ist für Illertissener Verhältnisse ungewöhnlich groß. Auch wenn bewährte Kräfte wie Sebastian Schaller, Nicolas Jann, Pedro Allgaier und Fabian Rupp nicht mehr an Bord sind, sieht Schellenberg den Gegner, der in den sechs Regionalligaspielzeiten immer vorne dabei war, nicht schwächer als in den Vorjahren: „Die Neuzugänge sind top.“ Vor allem vor den Angreifern Armin Rausch und Felix Schröter, die beide schon zwei Mal getroffen haben, warnt Schellenberg: „Das ist große Qualität.“ Ein Wiedersehen gibt es auch gleich mit Maurizio Scioscia, der in der Frühjahrsrunde für Wacker aufgelaufen ist und sich in Illertissen auf Anhieb einen Stammplatz erkämpft hat.       

Bilanz

Die Bilanz in bislang acht Begegnungen spricht eindeutig für die Gäste, die bei zwei Unentschieden fünf Mal als Sieger vom Platz gegangen sind. Der einzige Wacker-Sieg datiert vom 16. Mai 2016, als Juvhel Tsoumou, Benjamin Kindsvater, Christoph Burkhard und Marius Duhnke zum 4:1 trafen. Höchste Zeit also, die Bilanz etwas aufzupolieren.

Personal

Gegenüber der Partie in Pipinsried gibt es im Kader praktisch keine Veränderungen: Bei Manuel Omelanowsky wurde in der Zwischenzeit eine kleine Knochenabsplitterung am Sprunggelenk diagnostiziert, die allerdings nicht operativ versorgt werden muss. „Ich gehe davon aus, dass ‚Omo‘ in der nächsten Zeit wieder ins Training einsteigen kann“, so Schellenberg. Als Ersatzkeeper wird erneut Robert Mayer auf der Bank Platz nehmen, da Neuzugang Merz noch eine Handverletzung vollständig auskurieren muss.

Mögliche Aufstellung

26 Flückiger - 31 Schulz, 19 Hingerl, 34 Buchner, 27 Nicklas - 4 Aigner - 18 Wächter, 8 Subasic - 9 Duhnke, 25 Richter, 6 Bachschmid.

Ersatz: 39 Mayer - 5 Hofstetter, 7 Winklbauer, 10 Marinkovic, 16 Pöllner, 20 Micheli, 22 Sulmer, 23 Muteba, 20 Kappacher, 29 Holek.

Schiedsrichter

Michael Bacher (SV Amerang)

Ausblick

Zum Abschluss der englischen Woche geht’s am Sonntag zum Ostbayern-Derby nach Schalding. Die Partie am Reuthinger Weg  wird zur ungewohnten Stunde um 11.30 Uhr angepfiffen und ab 11.00 Uhr live auf SPORT1 übertragen. Das nächste Heimspiel steigt am Freitag, 3. August um 19 Uhr gegen SpVgg Oberfranken Bayreuth.

              AKTUELLES
 
Previous
Next

Laden...