Bericht

Montag, 02.07.2018
Trainingslager in Bad Birnbach








Ein Hauch von Zweitliga-Vorbereitung Burghausen übers Wochenende mit tollem Trainingslager in Bad Birnbach

Vorbereitung fast wie in alten Zweitliga-Zeiten - das Kurz-Trainingslager des SV Wacker Burghausen am vergangenen Wochenende in Bad Birnbach ließ Erinnerungen an die glanzvollen Tage des jetzigen Fußball-Regionalligisten aufflackern: Vier-Sterne-Hotel, tolle Plätze, zwei Testspiele - früher Normalität, jetzt ein echtes Highlight zwei Wochen vor dem Saisonstart gegen den FC Ingolstadt II.

„Wenn die Jungs da keinen Spaß gehabt haben, dann fresse ich eine Besen“, freute sich Teammanger Karl-Heinz Fenk über die intensiven zweieinhalb Tage, die er dank alter Kontakte möglich machen konnte: „Das Hotel Sonnengut ist uns da preislich wirklich entgegengekommen und es freut mich auch, dass alle Spieler bereit waren einen kleinen Obolus beizutragen. Den größten Posten hat allerdings der Verein übernommen. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Umso schöner ist es, dass wir das so durchziehen konnten. Das sollte jedem bewusst sein“, so Fenk, der ja in Zweitliga-Zeiten mehrmals mit dem Team in Bad Birnbach war und voll des Lobes war: „Ganz großes Kompliment an die Marktgemeinde, die sich sehr um unser Wohl bemüht hat und tolle Plätze zur Verfügung gestellt hat.“

Nach einer Trainingseinheit am Freitagvormittag in Burghausen ging es mit Kleinbussen nach Bad Birnbach, wo um 15.30 Uhr die nächste Einheit auf dem Programm stand, der am Abend ein Teamabend mit Video-Analysen und taktischen Besprechungen in verschiedenen Gruppen folgte. „Das war schon sehr professionell“, erlebte Fenk die Arbeit und Präsentationen von Trainer Wolfgang Schellenberg, der die gesamte Truppe in vier Sechser-Gruppen aufteilte, die dann ihre Ideen, Ziele und Vorstellungen definieren konnten. Und natürlich durften die traditionellen Gesangseinlagen der Neuzugänge nicht fehlen - für manche ein echtes Stahlbad!

Nach zwei intensiven Einheiten am Samstag folgten am Sonntag die beiden Spiele gegen den Kreisklassisten Bad Binbach (6:0) und gegen die Giesinger Junglöwen (0:0), die ja nach dem Zwangsanstieg von 2017 in der Bayernliga spielen. Fenk: „Ein richtig flottes Spiel auf technisch gutem Niveau, bei dem aber keine der beiden Mannschaften allzu oft aussichtsreich zum Abschluss kam.“ Bei Wacker fehlten in den Testspielen die angeschlagenen und verletzten Daniel Hofstetter, Martin Holek, Manuel Omelanowsky  und Christoph Schulz, dafür feierte Sascha Marinkovic gegen die Zweitvertretung der Blauen aus München nach langer Verletzungspause ein 20-minütiges Comeback.

 

Text: MB

 
Previous
Next

Laden...