Bericht

Donnerstag, 07.06.2018
„Die Mannschaft zeigt sich sehr willig“


Fußball-Lehrer Wolfgang Schellenberg gibt seinen Spielern im Training erste Anweisungen. Foto: Butzhammer.



Im Interview mit wacker1930.de spricht der neue Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg über seine ersten Eindrücke, seine neue Mannschaft und die Ziele in der Saisonvorbereitung.

Wolfgang, willkommen zurück in Burghausen. Wie sind deine ersten Eindrücke vom Verein und von der Mannschaft?
Wolfgang Schellenberg: „Der erste Eindruck ist sehr gut. Hier in Burghausen gibt es Top-Trainingsbedingungen. Die Mannschaft zeigt sich sehr willig und ist diszipliniert.“

Sascha Marinkovic konnte nach seinem doppelten Bänderriss bisher noch nicht am Training teilnehmen. Wann erwartest du ihn wieder zurück?
Wolfgang Schellenberg: „Sascha wird nächste Woche mit Rehatraining auf dem Platz beginnen. Wir hoffen, dass er bis zum Saisonstart einsatzfähig ist.“

Am Sonntag war Trainingsauftakt, am Dienstag fand bereits der erste Leistungstest mit dem Laktattest statt. Wie fit sind die Spieler? 
Wolfgang Schellenberg: „Die Spieler haben einen guten Fitnesszustand. Die Laktatwerte werden wir zum kommenden Wochenende hin auswerten und darauf aufbauend die Belastungssteuerung für die weitere Vorbereitung ausrichten.“

Was sind deine Ziele in der Vorbereitung bis zum Saisonstart am 13. Juli? Legst du im Training und in den Testspielen besondere Schwerpunkte?
Wolfgang Schellenberg: „Neben der Fitness werden wir vor allem an Automatismen im taktischen Bereich, insbesondere in Bezug auf Spielsysteme arbeiten.“

Mit Felix Bachschmid und Lukas Aigner stehen zwei Neuzugänge fest. Auf welcher Position siehst du noch Handlungsbedarf? 
Wolfgang Schellenberg: „Für die linke Abwehrseite wollen wir noch einen Spieler dazu holen. Alles Weitere werden wir in der Vorbereitung beobachten, ob noch einmal - wegen Verletzungen oder Leistungsstärke - auf einer Position Bedarf besteht.“

Mauri Scioscia fehlte beim Trainingsauftakt. Wie ist bei ihm der Stand der Dinge bezüglich einer Vertragsverlängerung?
Wolfgang Schellenberg: „Wir konnten uns mit Mauri nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen, er wird den Verein daher verlassen.“

Wolfgang, vielen Dank für das Gespräch und weiterhin eine erfolgreiche und verletzungsfreie Vorbereitung!