Bericht

Dienstag, 03.04.2018
Wacker beim Kleeblatt





Nachholspiel: Am Mittwoch, 4. April, gastiert Wacker Burghausen bei Greuther Fürth II. Anpfiff im Sportpark Rohnhof ist um 19 Uhr.

Für die Mannschaft von Trainer Patrick Mölzl ist das Duell mit dem Kleeblatt das vierte Spiel innerhalb von zehn Tagen. „Die Belastung für die Spieler ist im Moment extrem, das hat man schon am Samstag in der zweiten Halbzeit gegen Augsburg gesehen, irgendwann ist der Akku einfach leer“, erklärt Mölzl. „Wie die Jungs das Spiel dann trotzdem noch in Unterzahl gewonnen haben, gegen eine spielerisch sehr starke Augsburger Mannschaft - Respekt!“ 

„Omo und Tobi - Hut ab!"

Exemplarisch für den Sieg stehen die herausragenden Leistungen von Manuel Omelanowsky und Tobias Janietz, beide vor der Saison vom Bayernligisten SV Kirchanschöring an die Salzach gewechselt. Omelanowsky arbeitet als Bankkaufmann, Janietz als Malermeister, Vollzeit wohlgemerkt. „Omo gibt in jedem Spiel und in jedem Training Vollgas. Gegen Augsburg hat er sich endlich mit seinem ersten Saisontor belohnt, dazu noch den Elfmeter zum 2:1 herausgeholt. Und Tobi war fast zehn Tage krank, trainiert einmal und haut so ein Spiel raus - Hut ab“, lobt Mölzl die beiden. „Wir hatten mit Samstag drei Spiele in sechs Tagen - das ist für Amateure eigentlich nicht machbar. Aber der Zusammenhalt in der Truppe ist gigantisch, und dann sind eben solche Leistungen möglich.“ 

Fürth in Topform 

Die nächste schwere Aufgabe steht bereits am Mittwoch an, bei der zweiten Mannschaft von Greuther Fürth. Das Team von Trainer Timo Rost hat im neuen Jahr schon drei Spiele gewonnen, jeweils mit 2:0 gegen Rosenheim und Buchbach, zuletzt gelang ein überzeugender 3:0-Sieg beim FV Illertissen. Sogar gegen Sechzig München war das Kleeblatt über weiter Strecken mindestens gleichwertig, verlor am Ende etwas unglücklich mit 0:2. „Fürth hat viele top ausgebildete Spieler, dazu in den letzten Wochen sehr wertvolle Unterstützung von den Profis bekommen. Das ist eben der Vorteil einer zweiten Mannschaft, dass sie da personell immer mal wieder nachlegen können.“

Personalsorgen bei Wacker 

Ganz anders sieht es da beim SV Wacker aus. Nach den Verletzungen von Kevin Hingerl (Syndesmodeband) und Sascha Marinkovic (Bänderiss) fällt mit Daniel Hofstetter ein weiterer Stammspieler in Fürth sicher aus. Der Wacker-Kapitän wurde für seine rote Karte gegen Augsburg II für zwei Spiele gesperrt, muss demnach auch gegen Bayern II (Montag, 9. April, 20:15 Uhr, live auf SPORT1) pausieren. Philipp Knochner fehlt, wie schon am Samstag, mit einer Grippe. Dazu ist der Einsatz von Muhamed Subasic (Lauftraining nach Grippe) und Tobi Janietz (berufliche Gründe) noch fraglich. Christoph Bann kam nach wochenlanger Verletzungspause gegen Augsburg erstmals wieder über 45 Minuten zum Einsatz, ist noch lange nicht in Vollbesitz seiner Kräfte. „Wir werden am Mittwoch etwas improvisieren müssen“, so Mölzl. Als Alternativen stehen lediglich U19-Spieler zur Auswahl. Lukas Pöllner feierte gegen Augsburg sein Saisondebüt in der Innenverteidigung, Daniel Muteba kam zu seinem dritten Kurzeinsatz. Gut möglich, dass beide in Fürth von Beginn an spielen werden. 

Kein Remis

In den sieben bisherigen Aufeinandertreffen mit den Talenten des Zweitligisten Greuther Fürth gab es bisher kein Remis. Wacker gewann vier Partien, Fürth drei. Beide Teams waren dabei jeweils zweimal auswärts erfolgreich. In der Vorrunde setzte sich Burghausen nach Toren von Muhamed Subasic und Tim Sulmer mit 2:1 durch.  

Mögliche Aufstellung

26 Flückiger - 31 Schulz, 16 Pöllner, 34 Buchner, 27 Scioscia - 18 Wächter, 23 Muteba - 9 Duhnke, 17 Omelanowsky, 22 Sulmer - 29 Holek. 

Ersatz: 33 Zbinden - 7 Winklbauer, 20 Bann, 24 Pichler, 25 Richter, 30 Mendes.

Fraglich: 3 Janietz, 8 Subasic. 

Schiedsrichter: Simon Marx.

Ausblick: Am Montag, 9. April, gastiert der SV Wacker bei Bayern München II. Anpfiff im Grünwalder Stadion ist um 20:15 Uhr, SPORT1 übertragt live. 

 

Regionalliga Bayern
              AKTUELLES
 
Previous
Next