Bericht

Donnerstag, 29.03.2018
„Wollen das Heimspiel gewinnen"




Am Samstag, 31. März, empfängt Wacker Burghausen den FC Augsburg II. Anpfiff in der Wacker-Arena ist um 14 Uhr.

Im dritten Spiel innerhalb von einer Woche gastiert die Profireserve des FC Augsburg an der Salzach. Während der SV Wacker sich am Mittwoch ein torloses Remis beim FC Pipinsried erkämpfte, gewann die Mannschaft von Trainer Dominik Reinhardt mit 1:0 gegen den FC Memmingen. Der Start ins neue Jahr verlief für die Fuggerstädter etwas holprig. Zuvor gab es zwei Niederlagen: 1:2 bei Bayern II und 1:4 in Bayreuth, dazu ein 1:1 gegen Pipinsried. Nach der Vorrunde rangierte der FCA noch vier Punkte vor Burghausen im Tableau. Aktuell hat der SVW einen Punkt Vorsprung. Dabei soll es auch nach dem Spiel bleiben. „In der Liga geht es extrem eng zu, jedes Spiel ist hart umkämpft“, weiß Patrick Mölzl. „Wir haben ein Heimspiel, das wir gewinnen wollen.“ Bei den derzeitige Witterungbedingungen und Platzverhältnissen gehe es in erster Linie darum, die Zweikämpfe anzunehmen. „Das hat meine Mannschaft in Pipinsried hervorragend umgesetzt. Dass wir besser Fußball spielen können, wissen wir.“ Der Punktgewinn sei für die Moral enorm wichtig gewesen, nachdem seine Elf aus Schweinfurt und Eichstätt (jeweils 1:2) die Heimreise mit leeren Händen antreten musste. Die Stimmung trübte lediglich die Verletzung von Torjäger Sascha Marinkovic (Sprunggelenk). Eine exakte Diagnose steht noch aus. „Wir hoffen, dass Sascha nicht zu lange ausfällt“, drückt Mölzl seiner Nummer 10 die Daumen. Christoph Bann, der nach seiner Schulterverletzung das Training wieder aufgenommen hat und Tobi Janietz nach auskurierter Grippe könnten wieder in den Kader zurück kehren. Kevin Hingerl (Syndesmoseband-Anriss), Muhamed Subasic (Grippe) und Thomas Winklbauer (Gelb-Rot-Sperre) stehen definitiv nicht zur Verfügung.

Bilanz

Die Bilanz des SV Wacker gegen Augsburg II in der Regionalliga Bayern kann sich durchaus sehen lassen: Drei von sieben Duellen wurden gewonnen, drei endeten remis. Torverhältnis: 9:7. Nur im Hinspiel im Rosenaustadion gab es eine 0:1-Niederlage durch ein Kopfballtor von Prüfleihgabe Jan-Ingwer Callsen-Bracker.

Mögliche Aufstellung

26 Flückiger - 31 Schulz, 5 Hofstetter, 34 Buchner, 27 Scioscia - 18 Wächter, 9 Duhnke - 22 Sulmer, 17 Omelanowsky, 25 Richter - 29 Holek. 

Ersatz: 32 Eggerdinger, 33 Zbinden - 3 Janietz, 6 Knochner, 10 Marinkovic, 16 Pöllner, 20 Bann, 23 Muteba, 24 Pichler. 

Schiedsrichter: Steffen Brütting.

Ausblick: Am Mittwoch, 4. April, gastiert der SV Wacker bei Greuther Fürth II zum Nachholspiel des 26. Spieltags. Anpfiff im Sportpark Ronhof ist um 19 Uhr.