Bericht

Freitag, 10.11.2017
„Hoffen alle auf die Sensation"


Mit vereinten Kräften wollen Kevin Hingerl und Stefan Wächter die Löwen in jeder Hinsicht stoppen. Foto: Butzhammer.



Am Samstag, 11. November, gastieren die Münchner Löwen in Burghausen. Anpfiff in der Wacker-Arena ist um 14 Uhr.

Faninfos und Resttickets Heimbereich

An der Wacker-Arena sind am Spieltag nur noch etwa 1200 Resttickets für den Stehplatz Block W (Heimbereich) erhältlich. Diese können ab 12:00 Uhr an der Tageskasse gekauft werden. Kosten: 12 Euro (ermäßigt 10 Euro). Alle Infos 

22 Punkte

Satte 22 Punkte trennen beide Mannschaften im Tableau. 22 hat der SV Wacker aktuell auf dem Konto, der TSV 1860 überragende 44. „Sechzig hat die mit Abstand beste Mannschaft in der Regionalliga Bayern“, weiß Patrick Mölzl. „Sie werden auch aufsteigen, davon bin ich felsenfest überzeugt.“ Auf dem Weg dorthin will der Wacker-Trainer die Löwen mit seiner Mannschaft „richtig ärgern“. Nur diesmal 90 Minuten lang. Nicht nur eine Stunde wie im Hinspiel, als der SV Wacker die Begegnung lange ausgeglichen gestalten konnte, zeitweise verdient in Führung lag. „Von zehn Duellen wird Sechzig wahrscheinlich neun gewinnen“, schätzt Mölzl die Kräfteverhältnisse realistisch ein. „Wir werden alles daran setzen, um dieses eine perfekte Spiel am Samstag auf den Platz zu bringen - mit taktischer Disziplin, Einsatz- und Laufbereitschaft und unheimlich viel Leidenschaft.“ Und der gigantischen Unterstützung von den Rängen. „Im Hinspiel war das Stadion überwiegend weiß-blau. Diesmal werden zwar auch wieder viele Löwen da sein, aber auch viele Burghauser, die uns die Daumen drücken und die genauso wie wir auf die Sensation hoffen.“ 

Hinspiel: 1:3 bei den Löwen

Tobias Janietz (32.) brachte Burghausen mit seinem ersten Regionalligator in Führung. Nach der Pause drehte der TSV 1860 die Partie. Spielbericht

Bilanz: 2-1-4

In der Regionalliga Bayern trafen beiden Mannschaften bisher nur einmal - im Hinspiel - aufeinander. In der 2. Bundesliga gab es sechs Duelle, eines endete remis, zwei wurden gewonnen: mit 1:0 in der Wacker-Arena durch ein Tor von Björn Hertl, und auswärts gab es den legendären 4:2-Sieg. „Ein großes Fußballfest" - Wie der SV Wacker vor 13 Jahren bei den Münchner Löwen triumphierte: Story

Von Wacker zu 60 - und wieder zurück

Im Winter 2007/2008 wechselte der in Ebersberg geborene Hofstetter von Wacker Burghausen in den Nachwuchs der Sechzger. Als Junglöwe bestritt er insgesamt 21 Spiele für die DFB-Auswahl (U17-U19), nahm unter anderem an der U17-Weltmeisterschaft 2009 in Nigeria teil. 2012 stand er mit den Junglöwen im Halbfinale um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft gegen den 1. FC Kaiserslautern. Über die SpVgg Unterhaching und Eintracht Bamberg wechselte er 2015 zurück nach Burghausen.

Wiedersehen mit Benji 

Zehn Jahre spielte Benjamin Kindsvater für Wacker Burghausen. Vor der Saison wechselte der 24-Jährige Flügelflitzer zu den Löwen, eigentlich um seine Chance in der 2. Liga zu suchen. Wie bekannt kam alles anders. Nach zwischenzeitlicher Verletzungspause gehört Benji mittlerweile zum Stammpersonal von Trainer Daniel Bierofka, absolvierte bisher zwölf Spiele für Sechzig. Zu drei Toren leistete der gelernte Chemikant die Vorarbeit, ein Treffer im neuen Trikot ist ihm indes noch nicht gelungen.

Doppelter Hattrick

Marius Duhnke hat an die Duelle gegen Sechzig nur positive Erinnerungen, erzielte er doch einst im U17-Derby für den FC Bayern einen doppelten Hattrick gegen die Münchner Löwen - sechs Tore hintereinander in einer Halbzeit! Eine wahrlich außergewöhnliche Leistung. Wiederholung erwünscht, „allerdings seeehr unwahrscheinlich“, lacht Duhnke. 

Thiel und Schröck zu Gast

Die ehemaligen SVW-Spieler und aktuellen Zweitligaprofis Maxi Thiel (Heidenheim) und Tobias Schröck (Ingolstadt) besuchen am Samstag ihre alte Wirkungsstätte und stehen im Zelt am Vorplatz für eine Autogrammstunde (13 bis 13:45 Uhr) zur Verfügung. Stadionsprecher Detlef Horst wird zudem beide Spieler vor dem Anpfiff am Spielfeldrand interviewen. 

Hingerl wieder dabei - angespannte Personalsituation

Kevin Hingerl hat in Schalding seine Gelb-Sperre abgesessen, kehrt am Samstag in die Startelf zurück. Kapitän Daniel Hofstetter laboriert weiter an einer Fußprellung. Ob der Kapitän des SVW auflaufen kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Christoph Popp (Fußprellung), Muhamed Subasic und Christoph Buchner (beide Grippe) sind fraglich. Die Langzeitverletzten Philipp Knochner (Reha nach Kreuzbandriss) und Bastian Grahovac (Knieprobleme) fehlen wie gehabt. Wolfgang Hahn und Maxi Pichler indes haben ihre Grippe auskuriert. 

Bundesliga-Schiedsrichter Benjamin Cortus pfeift

Aufgrund der Länderspielpause wurde Bundesliga-Schiedsrichter Benjamin Cortus für das Duell des SV Wacker gegen den TSV 1860 nominiert. In der aktuellen Saison leitete der 35-Jährige vom TSV Burgfarrnbach drei Spiele in der Bundesliga und vier in der 2. Bundesliga. 

Mögliche Aufstellung:

26 Flückiger - 31 Schulz, 5 Hofstetter, 34 Buchner, 3 Janietz - 19 Hingerl, 34 Wächter - 17 Omelanowsky, 9 Duhnke, 22 Sulmer - 10 Marinkovic.
Ersatz: 1 Tetickovic, 32 Eggerdinger - 7 Winklbauer, 8 Subasic, 16 Pöllner, 20 Bann, 21 Höng, 23 Arifovic, 24 Pichler, 25 Richter, 27 Hahn, 28 Gmeinwieser, 29 Holek, 33 Popp. 

Schiedsrichter: Benjamin Cortus. 

Ausblick: Am Samstag, 18. November, steht um 14 Uhr das Auswärtsspiel beim FV Illertissen an.

Regionalliga Bayern
              AKTUELLES
 
Previous
Next