Bericht

Samstag, 18.03.2017
Turbulentes 3:3 gegen Seligenporten


Foto: Butzhammer.



Die 1100 Zuschauer bekamen am Samstagnachmittag in der Wacker-Arena ein turbulentes Spiel zu sehen, mit einem am Ende versöhnlichen 3:3-Remis.

Personal: Wacker-Trainer Stanley König stand erneut der komplette Spielerkader zur Verfügung.

Spielverlauf: Der SV Wacker übernahm vom Anpfiff weg die Kontrolle, ließ Ball und Gegner laufen. Kevin Hingerl mit einem Kopfball an die Latte (12.) und Dominik Weiß aus kurzer Distanz an den Pfosten (15.) hätten für die verdiente Führung sorgen können. Mit dem ersten Angriff der Gäste dann das 0:1 durch Fabian Klose (21.). Burghausen blieb am Drücker und kam nach feiner Vorarbeit von Benjamin Kindsvater durch Dominik Weiß zum längst überfälligen 1:1-Ausgleich (36.). Kurz vor der Pause hätte der unsichere Schiedsrichter Tobias Baumann auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen, bei einem Foul an Juvhel Tsoumou blieb der fällige Pfiff aber aus. Nach dem Wechsel wurde es turbulent: Erst traf Marius Duhnke nach einem feinen Solo zum 2:1 für Wacker (69.), dann stellte der Unparteiische Kevin Hingerl nach einem Allerweltsfoul mit Rot vom Platz (70.). Die Partie kippte: Christian Held (82.) und Akut Civelek (85.) sorgten binnen drei Minuten für die 3:2-Führung der Gäste. Die Weiß-Schwarzen drängten auf den Ausgleich und wurden in der Nachspielzeit belohnt: SVS-Keeper Patrick Bogner holte Christoph Bann mit einer Grätsche von den Beinen - den fälligen Elfmeter verwandelte Christoph Burkhard souverän zum 3:3-Endstand (90+4). Die Wacker-Bilanz in dieser Saison unter Schiedsrichter Tobias Baumann: Drei Spiele, drei rote Karten, zehn Gegentore.

Wacker-Trainer Stanley König: "Wir haben das Geschehen in die Hand genommen und nach dem Rückstand klug und gut weitergespielt. Mit individuellen Fehlern haben wir uns beinahe um den verdienten Lohn gebracht. Letztendlich haben wir uns den Punkt verdient, der Strafstoß zum Ausgleich war in meinen Augen unstrittig." Schade fand König, dass die Westkurve die Mannschaft nicht unterstützt hatte. "Genau in solchen Spielen braucht man die Fans. Das sind Dinge, die mit dem Spiel nichts zu tun haben. Deswegen haben wir vielleicht nur einen Punkt geholt."

Wacker: 1 Eiban - 21 Weiß, 5 Hofstetter, 4 Rech, 34 Wächter - 6 Knochner, 19 Hingerl - 9 Duhnke, 14 Burkhard, 7 Kindsvater - 17 Tsoumou.
Ersatz: 16 Tetickovic - 8 Subasic, 15 Offenthaler, 20 Bann, 22 Fritscher, 31 Schulz, 33 Popp.

Wechsel: Bann für Kindsvater (85.), Fritscher für Duhnke (85.), Popp für Tsoumou (90.).

Tore: 0:1 Klose (21.), 1:1 Weiß (36.), 2:1 Duhnke (69.), 2:2 Held (83.), 2:3 Civelek (85.), 3:3 Burkhard (90+4).

Gelbe Karten: Hofstetter, Knochner, Weiß - Bogner, Wolemann, Worst, Hübsch, Schäf, Civelek, D’Adamo. 
Rote Karte: Hingerl (70.).

Zuschauer: 1100 in der Wacker-Arena. 

Schiedsrichter: Tobias Baumann.

Regionalliga Bayern
 
Previous
Next